Bankenaufsicht


Es wird gerade sehr kontrovers darüber von den Regierenden der EU-Staaten diskutiert.

Dabei ist die Lösung extrem einfach und wirksam.

Man braucht sich nur ein Beispiel an den Versicherungen nehmen, wie sie mit Risken, die ja nie zu 100% abgesichert werden können, umgehen. Sie haben sich eine Rückversicherung gegeben, die gemeinsam betrieben wird.

Nun, die Banken, die in der Zwischenzeit ja Glücksspielvereine geworden sind, brauchen auch etwas adequates. Sie sollen sich selbst so eine gemeinsame Glückspielsverlusteabdeckung geben. So kann vermieden werden, dass Gewinne privatisiert, aber Verluste sozialisiert werden.

Mit anderen Worten: Der Steuerzahler wird nicht mehr direkt für Verluste aufkommen.

Das werden die Banken nicht wollen und werden Zeter und Mordio schreien.
Dabei wissen sie am besten, wie sie arbeiten und auch ihre Kollegen in den Instituten.

Wenn sie sich nicht selbst das verschreiben wollen, wird es die Politik machen müssen. Aber sicher nicht so gute Regeln finden, wie sie die Banken aufstellen könnten.

Ein Gedanke zu „Bankenaufsicht

  1. Pingback: Sippenhaftung für die Hypo-Alpe-Adria | eRDe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.