Persönlich erlebte Winteroffensive 1945


die am 12.Januar 1945 begann.

Zitat https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/kriegsverlauf/winteroffensive-1945.html: Am 21. Januar überschritt die 1. Ukrainische Front unter Marschall Iwan Konew (1897-1973) die Reichsgrenze östlich von Breslau. Ende des Monats nahm sie das für die deutsche Rüstungswirtschaft äußerst lebenswichtige Industrierevier Oberschlesiens nahezu unzerstört ein. Gleichzeitig befreiten die Sowjets das Vernichtungslager Auschwitz, in dem über einen Zeitraum von drei Jahren die „industrielle“ Massenermordung von insgesamt über einer Million Menschen erfolgte. Pers. Ergänzug: Ausschwitz ist ja nicht weit von Bielitz entfernt und wurde am 27.1.1945 befreit. Mein Vater erkannte die Lage und schickte uns innerhalb der Periode 12. bis 27.Jan weg. Er blieb und überlebte es nicht.

Ich war gerade 3 Jahre und 3 Monate alt, als mein Vater, Polizist in Bielitz / Biala, -in meiner Geburtsurkunde, 1953 aus Polen nachgereicht für einen Reispass, steht auch „Policiant“ als Berufsbezeichnung- meine Mutter und mich in den Zug nach Hohenau a.d. March, zu den Schwiegereltern Tanten und Onkeln, setzte. Ich kann mich an Einzelheiten erinnern. An meinen Vater beim Abschied im Zug und an drei verlassene Kinder in irgend einer Umstiegsstation auf dem Weg nach Hohenau. Meine Mutter, damals 25, hatte einen großen schweren Koffer dabei u.a. mit Geschirr, was mich heute verwundert. Es war schon zum Teil abenteuerlich, wie mir meine Mutter erzählte. Die Waggons waren damals u.a. mit vielen Türen zu je einem Abteil und einem langen Trittbrett über die Waggonlänge ausgestattet. Der Zug, bei einem Umstieg war voll und wir fanden keinen Platz mehr, als uns ein Offizier half indem er erst den Koffer in das Abteil hinein drückte und dann uns. Nicht abzusehen, wie dieses Detail unser Schicksal beeinflusste. Jedenfalls kamen wir gut in Hohenau an.

Die Front rückte auch in Hohenau näher. Mein Großvater hatte einen Weinkeller in dem ca. 15 Familien untergebracht waren. Ich weiss noch wo ich lag. Eine Gruppe Soldaten kam und untersuchte die Lage. Bericht meiner Mutter: Also alle raus aus dem Keller. Wem gehört er wurde gefragt. Es wurde auf meinen Großvater gezeigt. Bourgeois meinten die Soldaten und legten ihre Puschkas an, die mit der Trommel. Meine Mutter, 1919 in Bielitz geboren konnte natürlich gut Polnisch, konnte den Kommandanten der Gruppe überzeugen, dass dies auch nur ein armer Bauer war, So rettete sie meinem Großvater das Leben. Meine Mutter erzählte, dass der Kommandant einen fast versteckten Wink an die Soldaten gab und schossen also nicht. Alle Frauen kamen dann dran meine Mutter, sehr hübsch, blieb dem Kommantanten vorbehalten. In den nächsten Jahre hätte es sein können, dass ich Litauer geworden wäre, da ein deutsch sprechender Offizier Interesse an Mutti zeigte.

Ein winziges Zeitdokument.

Diskussion in Deutschland was ein Leben Wert ist


Da muss aber Deutschland speziell aufpassen. IMHO geben Philosophen eine gute Antwort. Dazu gehören Univ. Prof. Dr. Konrad Paul Lissman und ao.Univ. Professor Mag. DDr. Matthias Beck, auch spätberufener Kaplan. Beide in verschiedenen Kommissionen. Beide von mir sehr geachtet. Auch die Meinung von Prof. Drosten passt in das Schema.

Nun, ich selbst löse das mit meinen nur drei Regeln:

  1. Die persönliche Freiheit endet, wo sie die des Nächsten beschneidet.
  2. Behandle Alle so wie du behandelst werden möchtest und
  3. Konflikte löse mit geringstem Schaden.

In asistischen Kulturen ist das Gemeinwohl wichtiger als das Wohl des EInzelnen. Bei uns zählt an sich der Einzelne. Stichwort „Würde ist unteilbar“.

Der Konklikt in Deutschland geht in die Richtung: Wenn ich mehr Tote durch Corona zulasse, dann gibt es weniger Tote durch wirtschaftliche Folgen. Über Grippetote regt sich auch niemand auf.

Bin schon gespannt, was ein Leben wert ist. In Deutschland!

 

#corona Datenschutz VOR Lebensschutz ?


Manche Politiker und Psychologen sind stark auf Datenschutz orientiert. IMHO liegen sie damit falsch. Kein einziger Philosoph unterstützt diese Denkweise.

Ich selbst habe meine Regeln wie folgt:

  1. Behandle andere wie du selbst behandelst werden willst
  2. Die persönliche Freiheit endet dort, wo die Freiheit anderer beschnitten wird,
  3. Konflikte löse mit geringstem Schaden.

Jene, die Datenschutz, kurz DSGVO,  wertvoller als Leben darstellen verletzen eindeutig Regel2. Die Konsequenzen daraus sind TOTE. Ich hätte nichts gegen diese Leute, brächten sie eine Idee, wie SIE die Krise überwinden wollen. Aber da bleiben sie stumm. Oder? Nur maulen ist zu wenig.

In Asien, wo persönliche Freiheit hinter dem Gesamtnutzen einer Gemeinschaft steht, sieht die Lage anders aus:

Eine Maske schützt mich wenig, aber mehr die anderen. Dieser grundsätzliche Unterschied zu unserer Kultur ist uns anfangs fremd, aber in Zeiten Corona hat dieses Verhalten auch bei uns Einzug gehalten.

Die APP des roten Kreuzes hat mehr die „Herde“ im Blickfeld, also asiatische Methode. Wer sie nicht freiwillig verwendet verstößt auch gegen Regel2, aber es sei so.

Kommentare sind willkommen. Aber bedenken Sie: Hass Postings an mich verhindert AKISMET, das WORDPRESS verwendet. Nebenpunkt: Ich will, dass die Regierung AKISMET für Facebook und Ähnliches einfach vorschreibt. Fr. Sigi Maurer, die ich informierte, hat nichts dazu gemeint.

Nun zur Herdenimmunität, wie sie einzelne Staaten angedacht haben und es aufgaben, diese Methode der Immunisierung zu favorisieren.

  1. Österreich hat fast 10 mio Einwohner und etwas mehr als 10000 sind erkrankt. Also grob gesprochen 1 Promille. Alle Statistiken krebsen an der 1%o Grenze herum.
  2. Will man Herdenimmunität erreichen, bei Masern sind es etwas 95%, muss man sich fragen wieviel Zeit man sich dafür nehmen will  1 Jahr oder 2 Jahre?  Und wieviele Tote akzeptabel seien. Das wäre natürlich grober Unfug, der von Trump, Johnson und Schweden anfangs angedacht WAR,  da in der Zwischenzeit sicher ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Schauen sie im Internet unter sigmoider Funktion nach, welche die Herdenimmunisierung vorberechnen lässt. Eine gute Einführung hier. Direkter Link zu Youtube geht nicht.

Ein Beispiel zu exponentiellem Anstieg, z.B. Corona, wenn man nichts tut, an Hand des SeerosenTeiches um Ihnen die Problematik der Ansteckungsrate bei Corona näherzubringen:

In einem Teich wird eine Pflanze ausgesetzt, die sich jeden Tag verdoppelt. Am 20.sten Tag ist der Teich voll.

Wann war er halbvoll?

Die meiste sagen am 10. Tag. Falsch, am 19.Tag ist die richtige Antwort. Wenn er am 19. halbvoll ist, ist er am 20 ganz voll. Das ist exponentielle Rate. Noch ein winziges Detail dazu: Die Fläche die eine Pflanze benötigt sei 1/10 m². Wie groß muss der Teich mindestens sein. Hätten sie gedacht dass es 10,4 ha, das ist 104000 m² sei?

Die österr. Regierung macht IMHO alles richtig. Störnebel der anderen Parteien sind nur Neid, da sie nicht im Rampenlicht stehen.

UND vergessen sie die Regeln nicht!

https://aeerde.wordpress.com/religion/regeln-2/

 

Politiker und ihr Charakterbild


Heute in der Presse ein Ausschnitt des Leitartikels von Herrn Novak.

Ich bin entsetzt über das intendierte Charakterbild was von Ihnen, Herrn Novak, siehe letzten Satz im Bild, da gezeichnet wird.

Herr Novak, meinen sie das im ernst so?

Da muss man ja auswandern, wenn SIe recht hätten, was ich aber nicht generell glaube. Und im speziellen Fall eben nicht. Sonst gibt es sicher genug „Gfraster“.

Wenn Sie diese meinen, bin ich einig mit Ihnen.

Wie funktioniert Onlinebanking ab 14. Sept. 2019


Die EU in Zusammenarbeit mit den Banken, haben sich ein sichereres Verfahren einfallen lassen. Verfügernummer, PIN, TAN-Listen und SMS-TAN, der noch nicht ganz out ist, waren die bisherigen Methoden der Kundenidentifikation und genügten zur Durchführung von z.B. Überweisungen. Viele User haben zur Bequemlichkeit die Anmeldedaten noch gespeichert um sich Tipparbeit zu ersparen, was an sich leichtsinnig ist.

Ab heute werden u.a. Push-TAN und Chip-TAN angeboten. Der Papier-Tan und der SMS-Tan haben so ihre Manipulationsmöglichkeiten und die Banken leisten auch nur Entschädigung, wenn man nachweisen kann nicht fahrlässig gehandelt zu haben, z.B. kein to date aktualisiertes  System zu verwenden, Firewall und den Virenschutz zu vernachlässigen. D.h. die Banken setzen voraus, dass ein gewöhnlicher Kunde weiss wie mit diesen Begriffen umzugehen ist. Ein Freund von mir, dessen Beruf mit IT und Programmierung verbunden ist, verwendet kein Onlinebanking. Es ist natürlich so, dass auch diese neuen Vorgangsweisen ausgehebelt werden können. Betrug ist nur schwieriger geworden.

Darum ist die Kundenidentifikation um einen zweiten Faktor erweitert worden.

Am Beispiel CardTan oder auch ChipTAN benannt:

1.Man meldet sich an wie gewohnt mit Verfüger und PIN.

2.Es erscheint ein Startcode im Bankfenster

3. Als nächstes die Bankomatkarte, seit kurzem DebitCard genannt, in den TAN-Generator, der meist kostenlos bei ihrer Bank zu haben ist, in den Schlitz dieses Gerätes einführen.

4.Es wird nach dem PIN-Code gefragt, EB-pinden sie bisher auch benötigt haben. Aber es wird nun zum 2.Mal nach dem PIN gefragt. Nach „OK“ fragt das Gerät nach dem Startcode, den sie am Bildschirm wie unter 2. sehen. Den müssen sie eintippen.

 

5. Das CardTAN Kastl zeigt nun am Display einen siebenstelligen TAN an, den sie am Bildschirm des Computers eintippen. Statt wie bisher nur Punkt 1 auszuführen, haben sie nun 5 Stufen gemeistert.

Damit haben sie sich nun endlich identifiziert und es erscheint der gewohnte Bildschirminhalt und sie können alle Transaktionen durchführen.

Für den Fall einer Überweisung müssen sie diese nun mit einem TAN wie bisher authentifizieren um die Überweisung zu aktivieren. Bisher meist ein SMS-Tan auf ihr Handy oder wie sie es auch nennen. Dann können sie sich wieder ausloggen und ihre Online Sitzung ist beendet.

Neu müssen sie einen TAN eingeben, den Ihr TAN-Kastl berechnet und der mit dem nicht öffentlichen TAN der Bank übereinstimmen muss, sonst wird die Überweisung abgelehnt. Es müssen also ihre Überweisungsdaten irgendwie in den Cardtan-Generator gelangen, um einen TAN errechnen zu können.

1.Führen sie also ihre Debitcard in das TAN-Kastl ein und geben sie den PIN ein und drücken OK.

2. flicker_TANAm Bildschirm klicken sie das Feld „CardTAN anfordern“. Es beginnt ein Feld zu „flickern“. Es gibt i.a. eine Beschreibung, wie das Kastl an den Bildschirm angepasst werden kann, was ein einmaliger Vorgang ist und nicht wiederholt werden muss.

 

3.flicker_45Halten sie ihr Kastl unter 45° Neigung an diesen Flickercode. Es beginnt nun der Download ihrer Überweisungsdaten an das Kastl. Man sieht einen fortlaufenden Indikator. Der Vorgang endet mit „Übertragung beendet“.

 

4.Blättern sie mit OK die Zeilen ihrer Überweisung durch. Sie haben die letzte Möglichkeit Unstimmigkeiten zwischen ihren an Bildschirm eingegebenen Überweisungsdaten wie Konto von, Konto an und Betrag zu kontrollieren. Es ist zu empfehlen dies sorgfältig zu tun.

5. cardTAN_activ.pngNach dem letzten OK erscheint ein 7-stelliger TAN am Kastl, den sie mit der Computertastatur in das Feld CardTan am Computer eingeben.

Sie haben erfolgreich einen Überweisung durchgeführt. Die Sicherheit des Verfahrens liegt darin, dass ihnen die Bank KEINEN Tan schickt. Den errechnet das Kastl. Dieser TAN-Generator wird erst zu einem persönlichen Gerät, indem sie ihre DebitCard einführen und ihren PIN eingeben. Sie können also gefahrlos ihr Kastl verlieren. Auf ihre Bankomatkarte haben sie ja bisher auch, wie auf ihren Wohnungsschlüssel, aufpassen müssen. Es gibt ein Video von Raiffeisen, wo dies alles genau, aber sehr schnell, erklärt wird. Die Schnappschüsse sind aus diesem Video.  https://mein.raiffeisen.at/guidedtours/cardtan/vertont/

CardTAN benötigt kein Smartphone, wie für PushTAN, keine extra Software, was als großer Vorteil ist. PushTAN mit zweitem Kanal am gleichen Smartphone ist aus verschiedenen Gründen nicht  meine 1. Wahl.

Wenn also jemand an  ihre Verfügernummer, PIN und Debitcard gelangen konnte, so ist das eben wie ein Wohnungseinbruch. Teilen sie also niemand diese Daten mit und speichern sie Verfüger und Pin  nicht mit Autofillin im Computer und halten sie diesen aktuell wie beschrieben. Sonst sind sie möglicherweise fällig! Legen sie ggfs. ein Überweisungslimit niedrig an.

Die Schritte um eine Überweisung durchzuführen sind erheblich mehr. Der Großteil davon ist der Zwei-Faktor-Autorisierung zu verdanken, also der Sicherheit der Transaktion.

Dieses Onlinebanking Neu wird wohl IMHO keine lange Einsatzdauer haben, da bereits ohne Passwort sichere Autorisierungsverfahren entwickelt, aber noch nicht im Großeinsatz sind. Stichwort FIDO2 = Fast Identifikation Online. Bilder zitiert aus der Zeitschrift c’t.

ct

CT_fido2.

Zur Nutzung von FIDO2 erhalten sie auch ein „Kastl“, von Anglophilen „Token“ oder „Gadget“ genannt,  das eine nicht auslesbare Geheimzahl enthält. Sie wissen sie auch nicht, aber ihr Token,  im Gegensatz zu CardTAN-Generator ihnen persönlich zugeordnet,  ist wie ihr Haustorschlüssel, also verlieren sie ihn nicht. Die Konsequenzen sind weiter oben schon beschrieben. Aber der Finder müsste ja wissen wem er gehört.

Die Ausführungsform dieses Gerätes kann vielfältig sein, USB oder Bluetooth, etc. Damit werden die Schritte beim Onlinebanking wieder sehr einfach sein. Diese Technologie verdient Bewunderung, was Mathematiker und Kryptologen entwickelt  haben um in der „Öffentlichkeit des Internets“, selbst bei gekaperten Computern, sichere Transaktionen zu gewährleisten.

Warten wir die Introduktion ab.

EU ist in der Hand von Lobbyisten


Wollen sie einen Beweis an Hand von Beispielen? Nichts einfacher als das:

  1. Palmöl ist in einer immer größeren Anzahl von Lebensmitteln zu finden. Ich will keinen Verkäufer oder Produkt nennen, da ich sonst Probleme bekomme. Sehen sie einfach beim nächsten Einkauf selbst nach wo Palmöl enthalten ist.
  2. Der Regenwald, z.B. dort wo die Orang Utans gerade stark gefährdet sind, muss den Palmölplantagen weichen.
  3. Es ist oft zu hören, dass mit dem Verlust an Regenwald  die Klimaerwärmung einhergeht.

Ich fordere die EU auf auf Palmöl in der EU zu verzichten.

Die EU soll Glyphosat aus der Lebensmittelkette zu entfernen. 

An sich ist jedoch nicht bewiesen ob es cancerogen wirkt. Aber Prozesse sind für Bayer schon verloren gegangen. Warum hat Monsanto an Bayer verkauft? Die NGO’s sind IMHO auch zu eifrig tätig. Warum? Es gibt noch keine adequate Alternative zu Glyphosat.  Früher  hat man mit Taglöhnern die Wirkung von Glyphosat mechanisch erzielt. Das geht heutzutage wirklich nicht mehr. Aber Getreide und Kartoffel damit zu bearbeiten um die Ernte zu erleichtern ist wahrlich der falsche Weg.

Die EU hat für eine von Allen anerkannte Variante von Wirkstoffen in Auftrag zu geben.

Wir, die Bürger in der EU, wollen in einer für Menschen weltweit gesunden Umwelt leben und nicht die finanziellen Interessen von Wenigen unterstützen.

Ein Pyrrhussieg für Pilz, SPÖ und FPÖ


Sie haben alle zusammen den HBK Kurz gestürzt.

Jetzt kommen bald die Wahlen. Wer wird sich als Erster bei Kurz anbiedern?

Wahrscheinlich werden alle Drei, s.o. schwächer sein als vor dem Sturz. Also ein echter Pyrrhussieg eben.

Außer Kosten nichts gewesen. Und für so ein Theater muss der Steuerzahler herhalten. Es fehlt also Einiges bei den Dreien. Wenn sie mitregieren wollen, warum dann eine Schlammschlacht? Na ja, besondere Charaktere.

 

Elektroautos mit Lithiumaccus


Im Moment ein Hype um diese Art des Treibstoffes für Autos, Treibstoff sei also gespeicherte elektrische Energie in Accumulatoren.

Vorerst einige Annahmen für Österreich und nur für die Privat-PKW:

1. Jährlich Km-Leistung sei 15000  km mit 6,6 l/100km ergibt ~1000 Liter / Jahr. Wobei Diesel oder Benzin nur einen geringen Unterschied ausmachen. Nun mein Oktavia Benzin 150 PS verbraucht nur 5,6 l/100km, was weniger ist als mansche Dieselfahrzeuge. Diese Zwischenbemerkung zum Satz davor.

2. Es laufen in Österreich etwa 4 mio PKW. Ein Verbrennungsmotor hat etwa einen Wirkungsgrad im Mittel von 30%, Diesel besser, Benzin schlechter. Ein Elektromotor kann nahe 100% kommen, wird aber dadurch schwer und teurer. Ich nehme also 90% an. Das bedeutet in weiterer Folge, dass ein Elektromotor DREI mal so ökonomisch arbeitet im Vergleich zum klassischen Verbrenner.

3. Der Energieinhalt eines Liters Diesel oder Benzin liegt gerundet bei 10 kWh. Natürlich können Pedanten sagen, das sei nicht E X A K T. Die Abschätzgenauigkeit liegt jeden falls nur um 10% Fehler, was IMHO ausreichend ist.

4. Ein Donaukraftwerk liefert bei 1500 m³/sec und 10m Fallhöhe eine Leistung von 150 MW fast konstant das ganze Jahr über mit 8766h. Das ergibt eine Energiemenge von    1,3 TWh = 1300 GWh = 1300000 MWh. In kWh müssen sie noch 3 Nullen anhängen. So können sie es in ihrem liebsten Größenverhältnis nachrechnen.

Die 1000 Liter fossiler Treibstoff / Jahr haben einen Energieinhalt von 1000 * 10 = 10000 kWh. Aus Punkt2 geht hervor, dass man DREI mal weniger Strom „tanken“ muss, also nur 3300 kWh für gleiche Reichweite. Es kann also ein Donaukraftwerk, Wirkungsgrade vernachlässigt, 390000 Autos mit Energie versorgen. Die übrigens von der Sonne in Form von Verdunstung und Regen stammt, also nachhaltig ist. Was bei fossilen Treibstoffen eben nicht so ist. Erderwärmung ……. die ganze Story eben.

Na ja, wir bräuchten also, um nachhaltig Auto zu fahren, so etwa 10 Donaukraftwerke, oder ein sehr großes Atomkraftwerk, was wiederum nicht nachhaltig wäre. Es geht sich aber kein einziges Donaukraftwerk mehr aus. Bis auf Hainburg. Die Infrastruktur mit Stromtankstellen auszubauen, will ich jetzt gar nicht in Betracht ziehen, wird aber „köstlich“ sein, wie Holländer zu“ teuer“ sagen. Genauso lasse ich die Energiespeicherung von Strom außer Betracht, der ja derzeit fast ausschließlich durch Pumpspeicherkraftwerke erfolgt, als  auch  die zeitliche Komponente, wann jemand tanken will, was sehr große Probleme bei der Bereitstellung der elektrischen Energie verursacht..

Wie viele Windräder bräuchten wir?  Ein Windrad moderner Bauform mit 4 MW Leistung liefert aber nur, alles zusammengerechnet, nur 1/4 des Jahres volle Leistung. Im Durchschnitt also 1 MW bei 8766 Stunden macht rund 9000 MWh und reicht für  2700 Autos. Nach Adam Riese bräuchte man also 1480 Windräder der 4 MW Klasse.

Aber es gibt ja auch noch Solarstrom. Hier in Österreich kann man mit einer Ernte von 1100 kWh / m² / Jahr rechnen und benötigt dazu 4 m² Solarfläche. Für ein Auto braucht man deshalb 12m² Solarmodule. Für 4 mio Autos also 48 mio m² Solarfläche = 4800 ha = 48 km². Dies entspricht etwa der Fläche von Wien-Floridsdorf. Natürlich kann diese Fläche auch auf Regionen aufgeteilt werden, etc.

Für Österreich kommt IMHO nur Wind und Sonne in Betracht, da die Wasserkraft schon recht gut ausgenützt ist.

Über Allem schwebt das Damoklesschwert der Energiespeicherung und Energieverteilung. Die Rechnung bezieht sich auf einen gleichmäßig, über den Tag verteilten Tankvorgang der Energie.

Ich weiss keine Lösung dazu und die Regierungen und Autohersteller hüllen sich in Schweigen, weil sie es auch nicht wissen!

Wasserstoff als Lösung, wie es exHBK Kurz vorschlägt? Lese bitte hier ein wenig nach. Der Beitrag ist ein wenig extrem und betrifft Wasserstoff für die gesamte Menschheit um das Klimaproblem zu lösen.

 

SmartMeter ist smart für die Versorger


Heute im Kurier ein Artikel, siehe zitiertes Bild

smartmeter

Wir sind übrigens abgemeldet, siehe erste Spalte unten. Wehret den Anfängen kann ich nur sagen. Also ein wenig Technik.

Ein Smartmeter kann den Zählerstand auf Abfrage an den Versorger übermitteln. Übrigens wird das die Hacker freuen. Es ist von alle 15 Minuten die Rede. Damit sind, siehe fettgedruckte Spalte im Bild, neue Berechnungsmethoden für den Strompreis möglich. Denken sie zum Nutzen der Verbraucher? Ich eher zum Nutzen der Versorger wie folgt. Im Artikel ist die Rede, vielleicht nur angedacht, davon die Leitungskosten vom gemessenen Spitzenwert zu berechnen. Jetzt wird das, in Ermangelung dieser Datenquelle, über den Jahresenergiekonsum berechnet.

Der Strompreis setzt sich etwa zu je einem Drittel aus

Energiekosten

Leitungskosten

und Steuern und Abgaben  zusammen.

Ein mögliches zukünftiges Scenario: 2500 kWh in 2017 kosteten 509 =~ 510 Euro also 3 x 170 Euro

Die 2500 kWh/Jahr bedeuten je Tag etwa 7 kWh mit einer Durchschnittsleistung von etwa 300 Watt. Wenn sie das Backrohr, zwei Platten am Elektroherd und die Waschmaschine in Betrieb haben kommen sie auf eine Spitzenleistung von etwa 6000 Watt. Was, wie zu sehen, das 20-fache der Durchschnittsleitung ist.  Werden  nun die Leitungskosten von diesem Spitzenwert, der sicher länger anhält als die Abfragefrequenz von 15 Minuten, s.o., ungünstig berechnet, was ein Horrorscenario wäre, so stiegen die Leitungskosten auch auf das 20-fache also auf 3400 Euro. 

Also was werden sich die Energieversorger einfallen lassen, damit Jene, die hohe Spitzenleistungen haben, erzogen werden um ihren Spitzenverbrauch zu senken?

Das ist natürlich sinnvoll , ich bin damit einverstanden, um die Ressourcen nicht unnötig zu belasten.

Was soll also geraten werden? Haben sie genug Geld und ist Nachhaltigkeit ein Fremdwort, so kümmern sie sich nicht um das Gesagte. Sind sie Umweltorientiert, so waschen sie in der Nacht, kochen und backen nicht gleichzeitig und das außerdem dann, wenn es die Anderen Marktteilnehmer  üblicherweise nicht tun.

Ein Hacker wird natürlich nachschauen, wenn sie auf Urlaub sind!

Bin schon gespannt wie es weitergehen wird.

Ergänzung am 21. Juni 2019: Sendung in 3SAT über Cyberangriffe aufs Stromnetz als auch Smartmeter. Vorerst von White-Hat-Hackern um die Schwachstellen auszuloten: Ergebnis:

Alle Netze sind ziemlich offen und die Verantwortlichen hatten keine Ahnung von den Gefahren.

Stromnetz_Angriff

In meinem Twitter Account vom 15.Juni 2019 habe ich schon den CCC = ChaosComputerClub gebeten sich das Onlinebanking mit Smartphone vorzunehmen. Ich denke es ist genau so anfällig. Gilt nicht für Onlinebanking mit PC.

 

Warum die Jungen jetzt so laut sind


Lange habe ich darauf gewartet, fast 8 Jahre. Die Jugend beginnt sich nun wirklich zu empören und das Heft in die Hand zu nehmen. Es ist nie zu spät, aber der inzwischen entstandene Schaden kann beträchtlich sein. Bitte denkt daran, dass ihr auch einmal alt sein werdet. Der folgende zitierte Artikel zum Thema aus dem Kurier vom 8. Juni2019.rizo_

Im Anschluss der ganze Artikel als Bild.

Jugend_empoert

Nach der Umwelt sollte IMHO der Finanzmarkt drankommen, der ja ein Pyramidenspiel ist. Damit zusammenhängend „gerechte Verteilung“ mit Hilfe des GINI-Koeffizienten.