Waffenhersteller


verursachen Leid und Schaden zugleich. Siehe auch Flüchtlinge, die vorzugsweise zu nennen sind.

Ich finde es verwerflich was die meisten Staaten vor sich hinheucheln, was man auch im Link oberhalb entnehmen kann. Die UNHCR bemüht sich, aber wie es scheint mit begrenzter Wirkung.

Es wird mit Waffen ein Riesengeschäft gemacht.

Mit diesem Gewinn sollten die Staaten, die auch daran partizipieren, den Schaden möglichst wieder gut machen.

Und dies nicht ihrer Bevölkerung  bzw. mildtätigen Organisationen wie u.a. CARE aufzuhalsen. Natürlich sind Naturkatastrophen ausgenommen.

Die Scheinheiligsten sind europäische Waffenhersteller, da sie Flüchtlinge  mit ihren Waffen verursachen. UND sich nicht einmal einigen können, wie die von ihnen verursachten Flüchtlinge verteilt werden können, die es ohne Waffen nicht gäbe. Ich will nicht über Jene sprechen, die ihnen die Waffen aus den Händen reissen.

Wahrscheinlich könnten die Waffenhersteller mit Leichtigkeit mehr als jene Mittel aufbringen, die durch Spenden der Bevölkerungen gesammelt werden.

Und was machen die Regierungen: N I C H T S !

Es ist zum erbrechen. Viele werden sich denken warum Gott das zulässt. Die Antwort ist äußerst  einfach:  Wir haben den Freien Willen.

Übrigens wird ein Waffenverbot nicht zielführend sein, da der Mensch durch die Evolution auf Verteidigung eingestellt ist, was auch oft -Machthunger- missbraucht wird. Und das langfristig  zu ändern hängt von Passenden Lebensbedingungen ab. Ich bin ja kein idealistischer grüner Gutmensch, sondern denke rational.

 

Advertisements

Ökonomie und Philosophie


Ein interessanter Beitrag in den Salzburger Nachrichten darüber letzte Woche. Im Kern geht es um den heutzutage fehlenden Zusammenhang zwischen beiden Begriffen. Es ist auch die Rede von der Einteilung der an der Wirtschaft Beteiligten in Dezile. Warum wird nicht weiter ausgeführt.

Weiters wird Adam Smith herangezogen, wo beide Begriffe noch in Zusammenhang stehen in dem Sinn, dass ein gutes Geschäft nur dann ein solches ist, wenn beide Partner einen Vorteil daraus ziehen. Das sollte wieder passend zusammengeführt werden.

Das ist ja heutzutage völlig verloren gegangen, wo der Stärkere diktiert. Was auch in der Umverteilung zuungunsten der Ohnmächtigen stattfindet. Siehe auch Oxfam, und andere NGO’s.  Das hat Smith sicher nicht gewollt.

Diese Thematik habe ich schon öfters in meinem Blog angezogen und bisher vergeblich gemeint statt „die Schere geht weiter auf“ einfach den Gini Koeffizienten zu verwenden, der eine objektive Messzahl darstellt anstatt die unscharfe Schere zu gebrauchen.

Ich weiss schon um die Problematik den Ginikoeffizienten populär darzustellen, aber die Komplexität ist doch gering und es wäre sehr schön, wenn Medien diesen Begriff und seinen Inhalt den Verbrauchern nahezubringen. Dies an die Adresse z.B. der Salzburger Nachrichten. Auch im Unterricht an Mittelschulen wäre es gut das zu bringen.

Dies ist eben ein neuerlicher Versuch das zu initiieren.

Dirty Campaigning in Österreich aus kabarettistischer Sicht


Das Verhalten der SPÖ veranlasst mich zu einer kabarettistischen Sicht der Abläufe wie folgt.

Die ÖVP hat die Genossen natürlich hereingelegt, mit dem Wissen wie die SPÖ reagieren wird.

Mit einer perfiden einfachen Masche. Nämlich die Österreicher mit einem Programm zu konfrontieren, das sie gutheissen.  Was bleibt denn da übrig, in Ermangelung einer attraktiven Vorschau was man tun will, als in den Schmutzkübel zu greifen?

Auf diese Idee bin ich natürlich gekommen, da ja in einzelnen Wortspenden schon angedeutet wurde, dass da die ÖVP mitbeteiligt sein muss.  Es wird ja sicher was hängen bleiben was ja  normalerweise auch so ist. Anpatzen nennt man das. Es sass ja der Tal neben dem Basti im Flugzeug! Aber ist das wahr? ich kann es ja aus erster Hand nicht nachvollziehen. Wenn es so war, so könnte man sich ja wieder was kabarettistisches  einfallen lassen.

Wie man hört,  kannte, der in der Politik kurz tätige Herr Gusenbauer auch den von ihm empfohlenen Tal.  Also der Talmi und der Basti basteln was im Flugzeug , da der Tal mit der SPÖ vielleicht noch was offen hat. Also sagt der Talmi zum Basti:“ Du Basti ich mach dich auf zwei Webseiten fertig und sorge für ein späteres Auffliegen, was die SPÖ in schlechtes Licht rückt.“ Na ja, ich weiss nicht, meinte Basti aber du wirst das Kind schon schaukeln.

Herr Tal Silberstein war offenbar doch kein Goldstück für die SPÖ. Nur Talmi.

Ergänzung zum Schmutzkübel am 6.Okt.2017:

Herr Filzmayer wartet ja nun auf eine Retourkutsche der SPÖ, wie sie damals bei Schüssel als Fake entlarvt wurde, mit der slowakischen Haushaltshilfe. Auch das Pferd von Waldheim, das bei der SA war, wie Herr Sinowatz meinte, ist mir noch in Erinnerung. Aber siehe auch oben: Die SPÖ kann nicht dazulernen. Ich weiss nicht woran das liegen kann. Aber irgend etwas mit dem kollektiven Verhalten muss es wohl zu tun haben. Eines ist klar: es gibt viele Intellektuelle in der SPÖ. Aber wie man gelernt hat sind Intellekt und Ethik zwei unabhängige Eigenschaften.
Also der Herr Peter P., wie ihn die Salzburger Nachrichten nennen, der, welcher, wie man so hört, die beiden Schmutzkübelseiten für die SPÖ betreut hat, berichtet nun über ein Angebot der ÖVP Informationen gegen 100000 Euro zu liefern.

Wie dumm muss man sein den Aussagen eines solchen Menschen zu trauen, der offenbar schon bei einigen Parteien bekannt ist. In der Presse wurde er auch schon als Söldner bezeichnet.
Liebe Politiker insgesamt, bis auf einige Ausnahmen: Eure Reputation ist im Schmutzkübel aus dem ihr nicht mehr rauskommt.
Ihr habt euch selbst angepatzt.

Bibel TV


Ich sehe Bibel TV gerne. Anne auf Green Gables ist eine Serie, die schon mehrmals wiederholt wurde. Aber nicht nur diese Serie, auch Michael London mit der Serie „Ein Engel auf Erden“, an sich uralt, läuft mit Erfolg. Ebenso sind halbdokumentarische Filme über christliche Themen zu sehen. Hauptsächlich weil es gewaltfrei zugeht. Nicht so wie alle anderen Kanäle wo dauernd wer erschossen wird, Explosionen, die nichts aussagen, nur Krach machen etc. Auch die James Bond FIlme sind ja jetzt nur explosiv und Menschen fliegen durch die Luft. Was ist das für eine Aussage?

Nun, ich spende auch auf Bibel TV und habe  jetzt einen persönlichen Brief erhalten, wo es um Missionierung geht, den ich nur auszugsweise gutheißen kann.

Kommen also Menschen, die Jesus nicht kennen können nicht in den Genuss der Verheißungen von Jesus? Dazu brauche ich die Bibel nicht um das Gegenteil der im Bild getätigten Äußerungen nachzuweisen. Aber auch in der Bibel ist über den barmherzigen Samariter zu lesen. Lukas 10,25….

Jesus sagt damit, dass es reicht sich um den Nächsten zu sorgen und Ihn zu lieben wie sich selbst.

Das gilt natürlich auch für Atheisten und Leute die sagen „Religion ist Quatsch“.

Das kann man auch auf Flüchtlinge anwenden, die ihr Land und ihre Familien verlassen um bei uns als Wirtschaftsflüchtlinge, nicht Kriegsflüchtlinge,  unterzukommen. IMHO sollte man den „barmherzigen Samariter“ hier nicht als Grundlage heranziehen. Natürlich hilft man das Leben zu erhalten. Aber die richtige Maßnahme wäre dass die UNO endlich was tut und die politischen Verhältnisse speziell nun in Afrika so ändert, dass Niemand als Wirtschaftsflüchtling sich bei uns „auf die Straße legen muss“. Da sollten auch die NGO’s mitmachen. Afrika hat to date 1,3 Mrd Menschen und wird noch in diesem JHDT auf ca. 4 Mrd wachsen. Kann Europa so in etwa 2 Mrd. Menschen in Europa aufnehmen? Natürlich nicht.

Na gut , ein kleiner Ausflug um meine Meinung, die auch in meinem Blog deutlich zum Ausdruck kommt, zum Brief zu erläutern.

Liebe Bibel TV Verantwortliche. Bitte bleibt nicht so vage wie im  nur auszugsweise gezeigten Brief  und geben sie weiter wie man Jesus AUCH interpretieren kann und sollte.

Der Heumarktturm II


So nebenbei, ich schrieb gerade den letzten Blog, sehe ich in der ZIB1 des ORF einen Beitrag, der exakt meinen ersten Beitrag zum Heumarkturm betrifft.

Na ja Copyright ist mir ja egal, aber offenbar muss jemand meinen Blog wohl gelesen haben, da dieser Blick den ich entdeckte, weiterverwendet wurde. Mit eingeblendetem neuen  Turm, was ich auf Grund mangelnder Inputs nicht lösen konnte.

Quelle ZIB 1, wie im Bild zu lesen. In der ORF mediathek zu finden,

WIe mein GoogleEarth Bild, allerdings mit dem Hotel derzeit. Man kann gut vergleichen.

Liebe Leser, langsam fällt mir auf, dass ich aktuell und schnell bin.

Liebe Frau Vasilakou, es wäre besser gewesen, wären sie nach verlorener Wahl zurückgetreten, wie sie es an sich angekündigt hatten. Aber schon Adenauer prägte ein auch für Sie passendes Zitat. Na ja, die Grünen demontieren sich ja gerade selbst.

Erbschaftssteuer allgemein


Einige Länder haben ja eine Erbschaftssteuer. In Österreich wird darüber nachgedacht, speziell von den Sozialdemokraten. Von der Volkspartei, die ja vorwiegend die besser gestellten Österreicher vertritt wird das abgeleht. Na, soweit so gut.

Normalerweise fällt ja  etwa alle 30 Jahre Erbschaftssteuer, eine Generationsfolge eben, an. Die Roten denken an einen Freibetrag von 1 mio Euro.

Ich weiss nicht, ob Aktien auch darunter fallen, aber logischerweise sollte es so sein. Welche Hintertürchen es gibt die Erbschaftssteuer zu vermeiden, Stiftungen? sollte genau untersucht  und durch Gesetze verhindert werden.

Sonst passiert ja das, was in Österreich immer die Österärmer trifft, die sich nicht helfen können, nämlich ohne Möglichkeit eines Einspruches zu zahlen. Ich verstehe die Roten in diesem Fall nicht, die ja für die kleinen Leute da sein soll, aber seit längererer Zeit nicht mehr dieser Aufgabe nachkommt und damit den Blauen in die Hände spielt.