Erstaunliche Naivität von ORF und Regierung


Jetzt gerade haben FZIB2Mod Dittlbacher und FSSek. Druzda u.a. über Hasspostings in der ZIB2 von heute informiert. Hin und her, wie und was man tun muss um sie zu vermeiden.

Es wäre besser wenn sich beide Damen über die Möglichkeiten, die das Internet bieten kann, informierten.

Diese meine Webseite lässt keine unziemlichen Kommentare zu. WORDPRESS verwendet dazu ein Filter genannt AKISMET, das das nicht zulässt. Das, ohne dass ich mich darum kümmern muss.
akismet

Eine der Möglichkeiten wurde ja schon genannt. Es soll eine Stelle geschaffen werden, wo man Hasspostings melden kann. Zur Not kann jetzt schon die NS Meldestelle dafür dienen oder so ähnlich wurde erwähnt.

Die augenblicklich wirksame Massnahme wäre die bekanntesten Internetseiten mit einem Automaten scannen zu lassen, mit dem Algorithmus von Akismet z.B. und damit eine Anzeige für betreffende Postings auszulösen.
In Österreich natürlich nur für österreichische Accountinhaber. Meist würde eine Nachricht von Behörden genügen an jene zu senden und damit den Unfug abstellen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, von z.B. Facebook zu verlangen Postings mit bedenklichem Inhalt von selbst, siehe Akismet, gar nicht zu veröffentlichen.

Falls z.B. Facebook nicht mitmachen will, aus z.B. Ertragsgründen, so kann man ja, ohne die freie Meinungsäußerung zu begrenzen, den Zugang zu sperren. Nichts einfacher als das.