Gottesbeweis für Atheisten


Atheisten lehnen einen Schöpfer, sie können auch Gott sagen, ab.

Naturgesetze sind zwar da, können aber keine Ursache haben. IMHO also unsinnig wären, da sie keinen Gesetzgeber haben.

Ich nehme an, dass die ganze Natur einen sehr geordneten Eindruck macht. Diese Aussage entspricht an sich dem Kategorischen Imperativ.

Können sie sich erinnern an die Annahme, dass ein Affe, wenn er nur lange genug an einer Schreibmaschine sitzt, ein Werk von Shakespeare zustande bringt?

Das wird als Unsinn angesehen und entspricht wieder dem Kategorischen Imperativ.

Die Natur und ihre Gesetze sind doch wesentlich komplexer als ein Werk von Shakespeare und das Alles soll keine Ursache, sich also ohne Schöpfer gebildet  haben?

Liebe Atheisten, wenn sie das meinen, spreche ich Ihnen jede Logik ab. Sie werden sicher wieder etwas erfinden um meine Aussage zu falsifizieren. Anderseits erkennen viele berühmte Wissenschaftler Gott an, wie z.B. Heisenberg.

Dabei kratzen wir Menschen doch erst ein wenig an dem was es noch zu entdecken gibt. Und was von Gott schon angelegt ist, weil wir es einmal brauchen werden.

Den Gottesbeweis von Gödel erkenne ich an, da er nur auf trockener Logik beruht, der ich nur interpretiert folgen kann.  Ich bitte sie auch in meinem Blog zu diesem Thema zu stöbern. Für mich gilt Gott ist.

Etwas zum nachdenken: Es gibt verschiedene Formen von Schneeflocken. Die Gemeinsamkeit der Zahl 6 beruht auf der Asymmetrie des Wassermoleküls. Schreiben sie den Code und schließen Sie alle Parameter ein, die die Form der Schneeflocke beeinflussen könnten. Dann stellen sie einige, der in der Natur vorkommenden Schneeflocken her. Ich stelle mir das als äußerst schwierig vor.

Ergänzend, als Zitate, eine kurze Gegenüberstellung von Buchstaben der Bibel und Basenpaaren der Human-DNA:

Wie viele Buchstaben hat die Bibel?

BBuchstaben

Die Human-DNA hingegen besteht aus, ebenfalls zitiert, siehe Link: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2001/daz-11-2001/uid-389

DNA_Basenpaare

„DNA Abschnitt als CTGA Text“ als Google Frage zitiert aus:                                    http://ls11-www.cs.tu-dortmund.de/people/martin/algoseq/algoseq.pdfDNA_text

Mit etwas Humor betrachtet, müsste man etwa 750 Affen beschäftigen um die DNA zu Papier zu bringen. Man ist allerdings überzeugt, dass im Genom eine Menge Junk-DNA enthalten ist. Es könnten also auch weniger Affen nötig sein. 🙂

 

 

 

 

SWR Nachtcafe „Glaube und Religion“


Gott gehört zu  meinen lebenswichtigen Grundsätzen. Deshalb diese Reflexion.

In dieser Sendung waren Leute pro und contra eingeladen. Ein Gläubiger mit Spontanheilung. Eine Atheistin die fünf Mal Krebs hatte und weitere Fünf incl. Moderator.

Besonders möchte ich Herrn Beda M. Stadler hervorheben der u.a. persönlich wurde und von Glauben als Wahnsinn etc. sprach.

Gegen Ende der Sendung eröffnete er nach der Goldenen Regel zu leben, die an sich mehr als 800x erwähnt, in verschiedenen Kulturkreisen vorkommt.

  Behandle andere so, wie du selbst behandelst werden möchtest.

Er unterscheidet nicht zwischen Amtskirche, die von fehlerhaften Menschen geführt und oft in den letzten 2000 Jahren Gutes als auch Schlechtes der Welt beschert hat und dem Glauben an sich. Er wurde leider nie gefragt über die Ursache der Natur, d.h. dem Kosmos und seinen Naturgesetzen. Ich hätte erwartet zu hören, dass die Naturgesetze zwar da sind aber keine Ursache haben, also unsinnig wären, da sie keinen Gesetzgeber haben.

Er hat als Grundlage seines Seins Kultur, Philosophie und Wissenschaft.

Fast hätte ich ihm geglaubt, wenn er nicht vorher vom religiösen Wahn gesprochen hätte. Damit nimmt er den Anderen ihre Freiheit was aber nicht mit der  Goldenen Regel im Einklang steht. Er gesteht uns auch keinen Freien Willen zu. Wer nimmt ihn uns? Gott jedenfalls nicht, auch wenn die Amtskirche das nicht gerne hört.

Ansonst lebt er mit seinen Ausführungen so, an denen sich manche Christen ein Beispiel nehmen könnten. Er hat eben nicht die Gnade der Erkenntnis gehabt. Gott wird ihn trotzdem willkommen heissen.

Die Stufe zwischen Toleranz und Respekt hat er noch vor sich. Beleidigen kann er mich mit seinen zu persönlichen Ausführungen nicht, da ich mir die Leute aussuche, die mich beleidigen könnten.

Bitte meinen Blog nach „religion“ bei Interesse zu durchsuchen, da alles, was in der Sendung zur Sprache kam, da zu finden ist.

 

 

 

 

Allerheiligen und Tod


Zum Datum 1. Nov. ein Artikel in der Kronenzeitung, siehe Foto, absichtlich mit sehr schlechter Auflösung um Probleme zu vermeiden.

Herr a.o. Professor Mag. Dr.Dr. Mathias Beck, Frau Mag. Dr. Katharina Lacina wurden eben interviewt. 

Meine Bewunderung gilt MB, ich lernte ihn auch persönlich kennen. Die Dame kannte ich noch nicht. Im Interview wurde er gefragt:

Hier kann jeder nur seine persönliche Meinung wiedergeben, was MB aber aus begreiflichen Gründen unterließ. Ich, als Privatperson kann keinen Kredit verspielen, da ich nichts zu verlieren habe. Ich hoffe zumindest Einigen damit eine Anregung zum Nachdenken zu geben:

Die Natur stellt alle vor Herausforderungen und setzt damit einen Evolutionsprozess in Gang. Ich denke dieser Satz entspricht auch dem kategorischen Imperativ.

Stellen sie sich nun vor, die Welt wäre nicht so angelegt wie sie eben ist. Alles wäre gut wie im Paradies. Wo ist da ein Impuls für die Evolution?

Wie sollte man Gut und Böse, Hell von Dunkel unterscheiden und alle anderen Gegensätze.

Man wüsste nicht einmal was das ist

Ja wir wären noch immer im Status des Anfangs. Vielleicht wären wir Amöben ohne Hirn. Kann das Gott gewollt haben?

Und stellen sie sich vor, es gäbe keinen Schöpfer oder welches Wort sie auch immer verwenden wollen.

Das was ist wäre also purer Zufall und sinnlos.

Darum verstehe ich Atheisten überhaupt nicht. Diese sagen natürlich dass sie dem Leben selbst Sinn geben. Einverstanden. Aber welchem höheren SInn dient das? Ich bedauere Sie. Sie dienen der Schöpfung auch wenn Sie es nicht begreifen wollen, da für Sie die Schöpfung ja keinen höheren Sinn verfolgt.

Wenn für Sie Gott nicht beweisbar ist, so sollten Sie die Aussage von Richard Dawkins nicht vergessen der meinte

Gott kann nicht ausgeschlossen werden.

In meinem Blog finden sie noch viele Ideen zum Thema. Den Artikel in guter Auflösung können sie sicher bei der Kronenzeitung finden.

P.S.: MB hält immer wieder Vorträge bei verschiedenen Gelegenheiten. Ich versuche möglichst alle zu hören. Der Unterschied zu anderen Vortragenden liegt in der Art und Weise wie en passant Beweise angeboten werden, sodass man versteht warum etwas so ist. Im Gegensatz Politiker, die eben sagen dass es so sei ohne Beweis, weil sie es selbst nicht verstehen was sie sagen. Gilt natürlich nicht für alle Politiker. Es gibt Ausnahmen.

 

 

Papst zweifelt manchmal oder“ Warum gerade ich“


Mit Interesse habe ich heute in den Salzburger Nachrichten diesen Artikel gelesen.

 

Es existiert ja  viel Grausamkeit, Gleichgültigkeit, Unterdrückung, Missachtung  und vor allem LEID generell. Als ich da gelesen hatte erinnerte ich mich an ein kurzes Gespräch mit Bischof Bünker betreffend Leid auf der Welt. Er meinte die Lösung dieser Frage wäre mit dem Nobelpreis zu belohnen.

Nicht nur mein lieber Papst Franciscus fragt sich oft, s.o., warum. Von Vielen weiss ich persönlich von dieser Fragestellung. Die Meisten fragen sich das, z.B. im Zusammenhang mit Krankheit.

Die Lösung dieser Fragen habe ich für mich persönlich vor einigen Jahren gefunden und sie ist sehr schön. Man kann sich annähern über die Frage;

Will Gott Marionetten?

Nun, ich denke Alle werden meinen Nein. Atheisten stellt sich diese Frage gar nicht.

Die Konsequenzen aus dem NEIN sind vielfältig:

Wenn Gott Marionetten wollte, hätte er die ganze Schöpfung sich nicht antun müssen. Das Jüngste Gericht wäre eine Farce. In seiner Allmacht hätte er den vollen Durchgriff auf seine Schöpfung. Nichts geschähe was er in seiner Allmacht voraus geplant hat.. Wir, nach seinem Ebenbild geschaffen, hätten keine Freude damit. Na ja, zumindest ich.

Adam und Eva 2,16 AT : Vom Baum der Erkenntnis darfst du nicht essen. Eva gab es noch nicht. Aber sie taten es doch! Die Konsequenzen waren klar.

Der Kern jedoch ist der Freie Wille, der damit erkennbar wurde und von Gott so geplant wurde.

Menschen sind also gottgewollt keine Marionetten und wir haben den Freien Willen..

Aus Sicht der Abläufe seit dem vermuteten Urknall lässt sich der Freie Wille der ganzen Natur ableiten. Ich will Heisenberg jetzt nicht hervorheben. Aber das Doppelspaltexperiment ist ein Hinweis auf den Freien Willen in der Natur. Es ist die Verfolgung eines Photons oder Elektrons eine Einschränkung des Freien Willens und sofort treten die Effekte am Doppelspalt nicht mehr auf.  Der Tsunami im Indischen Ozean, der viele Opfer forderte ist auch Ausdruck des Freien Willens. Es gibt ja Hinweise über die Vermutung dass der Mensch schon vorher unbewusst seine nächste Entscheidung im Voraus weiß und deshalb keinen Freien Willen habe. Nun, wenn mein Freier Wille letztlich vom Zustand eines Quants in meinem Hirn abhängt, so soll es so sein. Messen könnte man den Quantenzustand vorher sowieso nicht, also doch Freier Wille. Wenn der Freie Wille von jemand anderen beeinträchtigt wird, sei es weil er Hunger hat etc. , so ruft dies i.a. Leid hervor.

Leid und Freier Wille sind untrennbar miteinander verwoben.

Schon bei zwei Individuen herrschen die Gesetze des Freien Willens. Der Freie Wille eines Individuums endet ja dort, wo das Andere ihn beschneiden will und Macht ausübt. Freier Wille bedeutet, nach meiner Ansicht, dass Gott nicht im Detail weiss, was geschehen wird. Sonst siehe oben. Was heisst das jedoch?

Gott hat in seiner Allmacht auf einen winzigen Teil seiner Allmacht verzichtet um uns und der Natur den Freien Willen zu ermöglichen.

An sich ist der Zustand so gewollt und gut AT 1,31.

Eine andere Konsequenz der Freien Willens ist die Evolution selbst. Ohne den Stressor Leid wäre ja alles Gut und niemand und nichts sähe einen Anlass etwas zu verändern! Die Komponente Neugier kommt zum Vorschein.

Wir wären vielleicht noch nicht einmal Amöben. Von der Mondlandung nicht zu reden. In meinem Blog ist an vielen Stellen darüber zu lesen. Lesen sie sich bei Interesse ein! Eines ist jedoch klar: der Mensch entdeckt immer mehr von der Natur. Ich bin sehr überzeugt davon, dass Gott für ALLES vorgesorgt hat was wir noch brauchen könnten und entdecken werden.

Ein schöneres Weltbild kann ich mit gar nicht vorstellen. Ich hoffe möglichst vielen Menschen damit zu helfen und nicht an Gott zu zweifeln. Bitte, liebe Leser,  verbreiten sie diesen Beitrag, natürlich nur wenn es ihr Freier Wille gestattet.

An sich braucht man das AT nicht für die Ableitung meiner persönlichen Meinung. Es sei nur ein Hinweis auf die Verfasser des AT, die dies ähnlich gesehen haben müssen.

Gott hat Humor und wird lächeln


Gott im AT als auch in der Thora und im Koran ist ja recht ruppig und streng zu seinen Geschöpfen.

Um das zu verstehen, es geht ja hauptsächlich um daraus resultierendes Leid, sollte man sich aber in meinem Blog bezüglich Religion etwas einlesen. Insbesondere bin ich ja der Meinung der Vorsorge Gottes für alle Zukunft auch mit Gaben die wir noch gar nicht erkennen, dass wir sie brauchen werden. Heute noch sogenannte Wunder sind ein Teil davon.

Lesen sie also das Folgende unter dem Gesichtspunkt „Kann es auch so sein?“

Jesus ist ja nur bei den Christen Gott selbst. Siehe auch Trinität. Im Koran ist ja Jesus ein Prophet, aber nicht Gott selbst. Darum ja auch die Feststellung: Es gibt nur einen Gott und die Christen haben zwei, was ja nicht sein kann. Sie irren also.

So nun zum Punkt:

Gott im AT hat unzähligen Menschen den Tod gebracht, wie in der BIbel nachzulesen ist. Gott hat ja sicher das Recht seine Schöpfung in seinem Sinne zu lenken. Jesus macht es genau umgekehrt.

Ist also Gott inkonsistent? Sicher nicht, aber lösen sie das für sich selbst auf!

Jedenfalls werde ich meine Ansichten nicht ändern und mich nach wie vor wie der barmherzige Samariter verhalten. Aber, ich will nicht anders, nur für Jene, die wirklich Hilfe brauchen und reinen Herzens sind.

Das muss ich eine wenig erläutern: Auch ein Böser hat Anspruch auf Nahrung, Kleidung, Wohnung; die Grundbedürfnisse eben, im Falle von Lebensgefahr. Sozialschmarotzer kaum.

Und was dann? oder Flüchtlinge IV


Durch Diskussion kam die Frage hoch wie es in Zukunft bei uns aussehen könnte:

Etwas humorvoll mit Fremdwörtern gewürzt um die nicht vorhandene Bildung zu kontokarieren:

Die Autochtonen, nicht Indigenen, da es ja durch die Völkerwanderung keine Indigenen bei uns gibt, werden durch Allochtone unterwandert und erreichen, bedingt durch die Schwäche der Autochtonen mit der Teilmenge der Gutmenschen, die Führungsrolle in der Sozietät.

Nun, die Sozialisierung der Migranten unterscheidet sich ja von den Autochtonen grundlegend, wie schon in meinen Blogs über Flüchtlinge zu lesen.

Andersdenkende sind auszurotten.

O.k. wir sind jetzt soweit in der Zukunft, wie schnell geht das?, dass die Gesellschaft jener gleicht, woher die Migranten stammen.

Und was nun? Alles ist zerstört und das Leben hier schaut so aus wie ehemals in den Ländern des vorderen Orients.
Werden wir dann die Migranten sein? Und wohin werden wir gehen? Und ziehen dann die Migranten weiter?

Oder sind wir ehemalige Autochtone als Migranten in anderen Weltgegenden, wo wir wieder etwas aufgebaut haben werden ein zweites Mal die Opfer, weil es wieder was zu holen gibt?
Na ja die Gutmenschen würden natürlich uns zu den Tätern machen, da wir ja durch unseren Fleiss die anders Sozialisierten verführen uns Schwache, mit ethischen Grundregeln, wieder zu überrumpeln.

Fazit: Wer so leben will wie wir, muss offenbar unsere Regeln annehmen. Wenn sie ihre Regeln behalten wollen, sieht es bei uns bald so aus wie es jetzt aussieht, woher sie zu uns kommen.

Ich möchte nicht verhehlen, dass wir, via die Kolonialisierung und Ausbeutung viel dazu beigetragen haben, dass viel Schlechtes dabei übrigblieb. Belgischer König als Beispiel.

Nur der IRAN war nie kolonialisiert. Hochachtung dafür!
Aber Freiheit und Respekt scheint dort auch am Schrottplatz der Geschichte gelandet zu sein. Im Moment wird ja von den Kontrahenten die Religion vorgeschoben um die MACHTFRAGE zu verstecken.

Jesuitenorden


Albert Keller SJ
Jorge Mario Bergoglio SJ nun Papst Franciscus I

haben mich sehr beeindruckt. Wahrscheinlich gehört es zu langen Ausbildung immer kritisch zu sein gegenüber dem, was man liest oder hört. Und jederzeit offen für Neues. Dies ist Beiden gemeinsam.
In der „Die Presse“ von heute ist ein Leitartikel über Francicus zu lesen, wo o.g. Zitat vorkommt, das ich von Albert Keller SJ schon kenne. Ich bin eben auch so veranlagt. Wenn es nicht vermessen wäre, würde ich gerne SJ h.c. werden. Aber ganz klein geschrieben.

Diesen Artikel habe ich getwittert. Sehr zu empfehlen.

Ich habe vor kurzem persönlich einen Pater SJ kennengelernt. Wird wohl diese Grundsätze auch befolgen. Ein Satz war schon Gut: Man muss die offene Tür nehmen!

Papst Franciscus hat um Gebet für ihn gebeten. Ich komme dem nach.

Oh Franciscus


mach nur weiter, du kannst eben nur die mögliche Reformrate erzielen.

Der harte Kern der Konservativisten wollen von ihrer Macht und Einstellung nichts aufgeben. In Anlehnung an die 4er-Bande sind sie für mich die 5er-Bande.

Sie repräsentieren nicht im Geringsten die Kirche die Jesus auf „Petrus“ bauen wollte. Ihre Macht wird ihnen nichts nützen. Jesus hat es angelegt in dem Sinne, dass fehlerhafte Menschen das Evangelium verbreiten und sonst noch viel Unsinn zusätzlich. Na gut, der fällt der Geschichte zum Opfer. Es hat sich schon viel angesammelt, was nur der Macht dient und die Freiheit beschneidet. Sie dürfen sich schon in ihrem eigenen Grauen fürchten.

Jesus lädt alle ein, auch jene, die ihn nicht kennen aber seiner Lehre, Liebe und Freiheit, folgen. Ihnen ist das Himmelreich offen.

Kommunion für Geschiedene und Wiederverheiratete:

Jesus sprach: Tut dies zu meinem Gedächtnis.
Ich kann nicht erkennen, wen er da ausgeschlossen haben könnte.

Scheidung an sich: Lies MT 18,18

Was ihr auf Erden verbindet/trennt soll auch im Himmel verbunden/getrennt sein.

Oder sollte sich Jesus geirrt haben? Na ja, eher ihr!

Ihr konservatie, fundamentalistische (aber euer Fundament), radikale Arme seid in den Augen von Vielen arme Würmchen, die zu bedauern sind.

Fabrice Muamba war 78 Minuten tot


Wie passt das zu meiner Erklärung der Seele? Ausgezeichnet!

http://www.stern.de/sport/fussball/bolton-profi-fabrice-muamba-78-minuten-lang-tot-1803254.html

Natürlich wäre dieser Vorfall, zu Jesus’s Zeiten, noch als Wunder dargestellt worden.
Lazarus, der von Jesus „wiederbelebt“ wurde, hat allerdings schon „gerochen“.
Es gibt also noch Unterschiede!

Die gewöhnliche Meinung ist ja, dass die Seele bei Eintritt des Todes den Körper verlässt.
Die immer häufiger angewandte Reanimation, bringt die Anhänger dieser Ansicht in Erklärungsschwierigkeiten, z.B. kommt dann die Seele zurück?

Wenn sie unter „Seele“ in meinem Blog nachlesen, so erkennen sie keinerlei Probleme, wann die Seele den Körper verlässt.

Die immaterielle Seele ist ja überhaupt nicht „Bestandteil“ des Körpers. Sie stellt die Gesamtheit einer Persönlichkeit dar und ist, modern ausgedrückt, ein Log des Lebens. Offen: wie „klein“ kann die Seele sein?
Oft wird ja auch behauptet das Leben ziehe an einem nochmals vorbei, wenn man gerade den physischen Tod erleidet. Dies ist eine, wenn auch nicht nachweisbare Verstärkung meines Gedankens.

Es ist also völlig egal ob einer schon 78 Minuten tot war. Die Seele enthält dann eben auch dieses Ereignis.
Aber den Begriff Seele sehe ich immer mehr als eine Metapher, um sie zu beschreiben.
Es ist ohnehin unerklärlich wie das alles zusammenhängt; für unseren beschränkten Blickwinkel.
Nach meinem physischen Tod, wäre ich sehr erstaunt, wenn es dann nicht weiterginge. Dann werde ich dieses, nicht mehr Wunder sicher begreifen können!

Die Auferstehung von Jesus


Von vielen wird befürchtet die Grundlage des Christentums zu verlieren, sollte Jesus nicht auferstanden sein.
Heftig werden Für und Wider diskutiert.

Ich möchte dem ein Ende setzen, begründet durch Tatsachen, wie folgt:
Vorher bitte ich meine Beiträge über Gott und Wunder zu lesen, da sie die Basis für diese Betrachtung darstellen.

Viele Menschen, ich noch nicht, hatten Erlebnisse über Erscheinungen von Verstorbenen.
Nicht nur Bernadette von Soubir oder in Fatima oder Medjugorje oder eben Personen, die nicht öffentlichen Bekanntheitsgrad erlangt haben.
Jesus selbst hat ja auch, glaubhaft, Wunder gewirkt, von denen die Erweckung des bereits „riechenden“ Lazarus sehr unwahrscheinlich erscheint. Jesus war schon zu Lebzeiten in seinem menschlichen Körper zu außergewöhnlichen Taten fähig, die Menschen nicht zugänglich erscheinen. Er wurde und wird deshalb als Sohn Gottes verehrt. Ob er Gott selbst war und ist überlasse ich ihrer Entscheidungsfreiheit.
Ich baue auf diesen Tatsachen auf. Hier ist aber auch der Angelpunkt, ob sie folgen können.

Die Auferstehung ist also möglich und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit glaubhaft.
Das ist also die Basis von der ich ausgehen möchte.

Ob jetzt also der menschliche Körper von Jesus, der nicht mehr im Grab lag, entfernt wurde oder nicht ist für mich unwesentlich!

Der auferstandene Jesus hatte Kontakt zu Menschen. Ob er dabei ein physischer Mensch oder eine Erscheinung war, ist nicht wichtig!
Vielleicht ist es ROM noch wichtig, so wie die über 200 Dogmen.

Ich bin ein von Gott mit Freiheit ausgestatteter Mensch und kann/soll mir selbst eine Wahrheit bilden. Gott freut sich sicher darüber, wenn seine Gaben genutzt werden.
Im Übrigen versucht ROM den Gläubigen ihre Freiheit zu nehmen. Jesus schau runter!

Jeder hat die Freiheit dieser, meiner Wahrheit zu folgen oder sie abzulehnen.
Wir sind Menschen und kennen nur relative Wahrheiten. Nur Gott ist die absolute Wahrheit!