Warum die Jungen jetzt so laut sind


Lange habe ich darauf gewartet, fast 8 Jahre. Die Jugend beginnt sich nun wirklich zu empören und das Heft in die Hand zu nehmen. Es ist nie zu spät, aber der inzwischen entstandene Schaden kann beträchtlich sein. Bitte denkt daran, dass ihr auch einmal alt sein werdet. Der folgende zitierte Artikel zum Thema aus dem Kurier vom 8. Juni2019.rizo_

Im Anschluss der ganze Artikel als Bild.

Jugend_empoert

Nach der Umwelt sollte IMHO der Finanzmarkt drankommen, der ja ein Pyramidenspiel ist. Damit zusammenhängend „gerechte Verteilung“ mit Hilfe des GINI-Koeffizienten.

Ökonomie und Philosophie


Ein interessanter Beitrag in den Salzburger Nachrichten darüber letzte Woche. Im Kern geht es um den heutzutage fehlenden Zusammenhang zwischen beiden Begriffen. Es ist auch die Rede von der Einteilung der an der Wirtschaft Beteiligten in Dezile. Warum wird nicht weiter ausgeführt.

Weiters wird Adam Smith herangezogen, wo beide Begriffe noch in Zusammenhang stehen in dem Sinn, dass ein gutes Geschäft nur dann ein solches ist, wenn beide Partner einen Vorteil daraus ziehen. Das sollte wieder passend zusammengeführt werden.

Das ist ja heutzutage völlig verloren gegangen, wo der Stärkere diktiert. Was auch in der Umverteilung zuungunsten der Ohnmächtigen stattfindet. Siehe auch Oxfam, und andere NGO’s.  Das hat Smith sicher nicht gewollt.

Diese Thematik habe ich schon öfters in meinem Blog angezogen und bisher vergeblich gemeint statt „die Schere geht weiter auf“ einfach den Gini Koeffizienten zu verwenden, der eine objektive Messzahl darstellt anstatt die unscharfe Schere zu gebrauchen.

Ich weiss schon um die Problematik den Ginikoeffizienten populär darzustellen, aber die Komplexität ist doch gering und es wäre sehr schön, wenn Medien diesen Begriff und seinen Inhalt den Verbrauchern nahezubringen. Dies an die Adresse z.B. der Salzburger Nachrichten. Auch im Unterricht an Mittelschulen wäre es gut das zu bringen.

Dies ist eben ein neuerlicher Versuch das zu initiieren.

Die Presse, OXFAM und 8 Reiche


Diese besitzen so viel Vermögen wie die 50% der ärmeren Menschen. Siehe Bild zitiert aus der Presse vom 17-Jan-2017

oxfam_2017Nun das Bild ist ein wenig tendenziell. Es gibt noch viel „reichere“ Unternehmungen wie z.B. Google, Apple, Exxon etc. .

Es zeigt auch den Gini-Koeffizienten, der ein objektives Bild der Verteilung von Einkommen und Vermögen ermöglicht anstelle des schwammigen Begriffes “ die Schere geht auf“.  Gerechterweise wird auch die stark geschrumpfte Anzahl der Ärmsten auf der Welt gezeigt .

Natürlich geben alle der „Reichen“ den Ärmeren Arbeit. Aber ein Gini-Koeffizient, der steigt, bedeutet eine ungleiche Verteilung der Arbeitsergebnisses an.

Es ist klar, dass hier die Aktionäre dahinter stecken die einen CEO austauschen lassen, wenn sie eine, in ihren Augen zu kleine Dividende erhalten.

Wie löst man dieses Dilemma? Die Regierungen müssen verpflichtet werden alles zu unternehmen den Gini zu verkleinern. Dieser Wert wird übrigens von der EU jährlich berichtet.

President elect Trump, der Arbeitsplätze in den USA schaffen will, ist IMHO auf dem richtigen Weg, falls der den Gini beachten sollte. Global gedacht ist es jedenfalls nicht. Er handelt eben „state of the art“.

Ich kann mir auch eine Blacklist von Unternehmungen vorstellen, die wenig zum Wohl *) derer beitragen, die eben nicht so geschäftstüchtig sind. Aber jeder Mensch ist eben ein Unikat und die Breite der Eigenschaften ist sehr groß. Aber Faule will ich nicht unterstützen. Jeder muss sein BESTES geben und es zumindest versuchen.

*) z.B. Steuer sparen und den Aktionären zuschieben.

Übrigens wird an anderer Stelle in der Ausgabe das Image der Großbanken behandelt die sozusagen der Mafia fast gleichgestellt werden —> Blacklist.

Weltwirtschaftsforum und wachsende Ungleichheit


Dieses Forum hat lange gebraucht bis es auch bei mir nachliest, so wie viele Prominente erst Jahre danach das andenken, was längst in meinem Blog zu lesen ist. 😉

Auch dieses Forum kennt offenbar die Lorenzkurve und den Gini-Koeffizienten nicht, weil sie nur „wachsende Ungleichheit“ beklagt.

Einige Links zu meinen Beiträgen:

Ungleiche Vermögensverteilung

Das letzte Hemd hat keine Tasche

Finanzmarkt II

Finanzmarkt

Es ist höchste Zeit. Die SPÖ übrigens sollte lieber auch für das Wohl der Bevölkerung kämpfen um solche Entwicklungen zu vermeiden. Sonst wird sie sich weiter schwächen. Aber die anderen Parteien sind ähnlich nur auf Machterhalt aus statt ihre Anerkennung durch Tataen zu erlangen. Hoffnungslose Gesellen weit und breit, außer Peter Pilz und einige andere Politiker, die ich persönlich kenne.

CETA und HBK Kern und HVK Mitterlehner


Mir ist es bezüglich CETA egal, was die anderen EU-Länder über uns denken. Aus Angst davor zu unterschreiben ist Schwäche HBK.
Aber das werden jene SPÖ Mitglieder, die zu  98% gegen CETA abgestimmt haben, auch so sehen.
Damit sind sie IMHO intern unten durch.

HVK Mitterlehrer, den ich als Wirtschaftsminister geschätzt habe, ist auch die Meinung der Mehrheit der Österreicher egal, da er seine Klientel offensichtlich bevorzugt. Warum die Bauern schweigen ist mir unerklärlich.
Er arbeitet für die weitere Spreizung der Einkommen, sprich er verschlechtert den Gini-Koeffizienten, der eine objektive Maßzahl ist und besser statt der „sich öffnenden Schere“ als Pflicht für Politiker verwendet werden sollte.
Suche sie nach Gini im Blog, es kommt oft vor.

Dass sich die EU mit 500 mio von einem 32 mio Land wie Kanada gängeln lässt ist unerträglich.
Die Wallonier lassen sich wenigstens nicht in die Zwangsjacke stecken.

Was läuft da im Hintergrund, dass solche Vorgänge möglich sind. Die Hintertür zu TTIP meine ich damit nicht.

Zum Investitionsschutz:
Natürlich muss ein Investor Sicherheit haben. Zu jeder Investition muss es aber eine maximale Nutzungszeit angegeben werden.

Bauwerke z.B. 20 Jahre als Maximum.

Helikoptergeld


Kürzlich hat ja, der von mir sehr geachtete, Herr Draghi das vorgeschlagen.

Fast habe ich vergessen, dass ja viele Herren, auch er? offenbar doch meinen Blog lesen 🙂

Das habe ich ja hier schon vorgeschlagen.

Die Banken sind ja sehr dagegen. Natürlich auch mein Liebling HPNB Nowotny. Dabei landet das Geld kurz über lang ja ohnehin bei Ihnen.

Lieber Herr Draghi, machen sie weiter. So werden alle Schulden wertlos.
Man muss in Sachwerte gehen wozu auch Aktien gehören. Die HOPI haben ja schon den Rat gegeben, dass man Geld nicht essen kann.
Renten im Kapitalmarkt funktionieren natürlich nicht. Die Wahrheit darüber bricht ja schon durch.

Das Finanzsystem ist ein Pyramidenspiel!

Lesen sie dazu einige Beiträge von mir.

Gier


Es schaut schlecht aus. Mein einziges Mittel um das zu demonstrieren und zu messen ist der Ginikoeffizient. Etwas detaillierter hier.

Damit kann man Einkommens und Vermögensverteilungen messen. Die EU berichtet diesen Wert jährlich. Nicht nur krumme Gurken.

Der ORF stellt Taglöhner nur über Vermittler an.

Herr Nonotny, den ich schon 3x zum Rücktritt aufgefordert habe aber resistent ist, ist Chef der OeNB. Die OeNB schlägt vor Bankomat-Gebühren einzuführen. Hoffentlich weiss er das. Sein Vorgänger Herr Liebscher hat ja nicht alles gelesen, was aus seinem Haus kam. Liebe Leute wisst ihr denn nicht, dass u.a. auch jede Kartenzahlung z.B. in einem Geschäft, je nach Institut sie mit etwa 9 ct. bezahlen? Darum will man auch das Bargeld abschaffen und verfolgt damit 2 Ziele: Gläserner Kunde und Mehreinnahmen.

Mehr Geld für Lufthansachefs. Quelle Kurier von heute mit Verweis auf den Spiegel. Gute Belohnung der Aktionäre für die erfolgreichen Verhandlungen die Angestellten knapp zu halten.

Alle drei Meldungen im Kurier von heute im Wirtschaftsteil.

Die Welt steht nimmer lang sagte Nestroy.

Wohin geht die Gesellschaft III und TTIP


Das Thema wird schön langsam vermehrt diskutiert, aber noch sehr verborgen. Politiker sind dafür noch zu sehr mit anderen Themengebieten beschäftigt. Bei Frau Stöckl, diese Woche am 26. Nov. gab es u.a Diskussion auch über den Fakt, man kann sagen Wirtschaft 4.0. Was ist wenn die Arbeitsplätze wegbrechen.

Herr Rabl hat darüber ein Buch geschrieben, was sie aber zum Teil bei mir schon nachlesen können. Der Philosoph hat einen sehr schönen Überblick gegeben seit der Antike und , was mir sehr einleuchtend erschien, wie Kinder erst nach einiger Lebenszeit Emphatie für Andere entwickeln. Ein sehr weit gebildeter zu respektierender Herr. Aber die Runde war wirklich gut besetzt, auch wenn ich nicht Alle anführe.

Ich möchte einen Zusammenhang zu TTIP herstellen. Aber sie können auch NAFTA, CETA oder TPP heranziehen. Die Auswirkungen von NAFTA speziell im Mexiko, aber auch in Detroit sind ja grauslich. Alle diese Verträge dienen nur dazu die Umverteilung von unten nach oben zu verstärken.

Frau Malmström: Ich weiss ja nicht ob es eine Präambel zu TTIP gibt, da geheim verhandelt wird. Damit erscheinen die Verhandlungen sehr verdächtig, dass sie uns da was Schreckliches  hineindrücken wollen,.

Ich fordere sie auf folgendes in einer  Präambel zu festzuhalten.

TTIP dient dem Gemeinwohl aller Menschen in den teilnehmenden Ländern und muss jährlich nachgewiesen werden.

Zur Messung soll der GINI Koeffizient herangezogen werden. Dieser wird in der EU ohnehin jährlich berichtet und ist in Europa zwar bedenklich groß, aber viel besser im Vergleich zu den USA.

Damit soll die Umverteilung umgekehrt werden, indem das Gemeinwohl im Vordergrund steht.

Zur Erklärung: Diese Messzahl ist ein objektiver Wert über die Verteilung der Einkommen und Vermögen. Leider wird er von weiten Kreisen bis in die Regierungen nicht verwendet, da etwas kompliziert und man einfacher, unverbindlich sagen kann: Die Schere der Gehälter ist weiter aufgegangen. Das versteht zwar jeder, aber es ist kein messbarer Wert.

Es gibt in meinem Blog schon mehrere Beiträge, auch zu TTIP und zur Gesellschaftsentwicklung. Wenn es keine Fortschritte gibt, wird es  Aufstände geben, die ich jetzt schon voraussehe.

Also, wenn TTIP eine Präambel in meinem Sinn erhält und auch meine sonstigen Einwände zufriedenstellend gelöst werden, werde ich mit TTIP zufrieden sein.

TTIP MUSS dem Gemeinwohl dienen, ansonst ist es abzulehnen.

 

Konstantin Wecker


ist auch empört in welche Richtung sich die Gesellschaft entwickelt. Und die Jugend ist gar nicht mehr aufmüpfig!

Das habe ich wiederholt auch im meinem Blog angeprangert und ich bin froh, dass immer mehr Leute die Zustände unerträglich finden.

Ich weiss nicht wer das so steuert. Es wird wahrscheinlich die Gier dahinter stecken.

Aber ihr Gierigen: bedenkt den Spruch „Das letzte Hemd hat keine Tasche„. Oder für größere Verbreitung: „Your last shirt has no pocket“.

Also was solls? Man kann ja nicht sagen ihr seid dumm. Ihr seid Fehlgeleitet!!

Ich werde nochmals die Lorenzkurve und den Ginikoeffizienten genau erklären müssen als ausgezeichneten Kennwert wie das Einkommen und Vermögen einer Gesellschaft verteilt ist. Dieser Koeffizient wird übrigens von der EU publiziert.
Österreich, Niederlande und Deutschland sind mit einem niedrigen Giniwert führend. Weltweit gibt es auch Giniwerte um 0,5, was schon eine sehr ungleiche Verteilung signalisiert, die übrigens anscheinend nicht von der Gesellschaftsordnung abhängt.

Wohin geht die Gesellschaft


Es ist gerade eine sehr interessante, wenn auch beunruhigende Entwicklung im Gange. Im Grunde ist die Frage des grenzenlosen Wachstums zu hinterfragen. Gegen jede Erfahrung wird dieses Muster, gebildete Leute sagen Paradigma dazu und reden gerne in Xenilexi *) um ihre scheinbare Bedeutung hervorzuheben, fortgesetzt.
Ein Blick in die Entwicklung der Menschheit ist immer nützlich. Einfach gesagt:

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht!

Natürlich ist die Entwicklung in verschiedenen Regionen der Erde unterschiedlich. Jedenfalls ist klar, dass diese Fragen früher oder später dort auch gelöst werden müssen.
Im Moment wollen verborgene Gruppierungen
1. An der Macht bleiben
2. Die derzeitige Ordnung bis zur Neige ausnützen und auskosten.
3. Den Einfluss von Russland zerstören. Das Land ist aber riesig und die russische Seele erträgt alles. Man hat es ja bei Gorbatschov und Jelzin vergeblich versucht.
Die Leute in Brüssel gehören nicht dazu: viel zu naiv!

Das Wohlergehen der Menschheit ist dabei egal. Die gegenwärtige Entwicklung in der Wirtschaft ist natürlich kein Zufall. Die Börsen boomen. Es kommt der Knall und schon ist ein Transferdeal gut gelungen. Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass jener der mehr Ressourcen zu Verfügung hat IMMER GEWINNT.

Ich muss dazu immer lachen:
Das letzte Hemd hat keine Tasche schrieb ich schon.

Übrigens ist der Gini Koeffizient für Russland, China und USA in etwa gleich schlecht.

Das war aber nur die Einleitung zur Gesellschaftsentwicklung.

Grenzenloses Wachstum ist ein Irrweg und kann von Theoretikern ad absurdum geführt werden.
Die Industrie schafft jedes Jahr Rationalisierungen von einigen wenigen Prozent. Um alle in Beschäftigung zu halten… siehe einfach den Satz vorher.

Es wird also kurz über lang in entwickelten Regionen Arbeit eine Belohnung und Rarität sein. Noch niemand denkt öffentlich über die daraus folgenden Konsequenzen nach. Nur die Spielkonsolenhersteller haben eine Antwort gefunden. Eine der Zeit entsprechende Version von Brot und Spiele.

Um also mangelnde Arbeitsplätz zu bedecken wird es wohl Olympiaden geben um Anerkennung von Leistung zu erfahren. Sonst gibt es Revolutionen.
Die will ja niemand. Aber es gibt beunruhigende Zeichen. In Sao Paulo besuchte ich einen ehemaligen Kollegen, der in einem bewachten Bereich wohnt. Aber das habe ich an anderen Orten auch schon wahrgenommen.

Es gibt natürlich die Möglichkeit in vielen Bereichen Anerkennung zu finden. Z.B. wer hat die beste APP im letzten Sommer geschrieben. Oder Bildung weiterzugeben. Natürlich ehrenhalber.
Güter wird es genug geben. Werden ja von Maschinen erzeugt, die keinen Lohn verlangen. Damit sind Auserwählte mit Arbeit im klassischen Sinn gefragt. Ich will nicht alles bin zum Ende durchdenken, aber so wird es wohl unvermeidlich so kommen.

Aber seien sie nicht traurig. Lesen sie meinen ganz ersten Thread. Es kommt so. Darum muss man das planen. Aber das will noch niemand tun! Im Verborgenen geschieht das schon. Sicher! Aber nicht zum Wohl der Allgemeinheit.

Auch NGO’s wie z.B ATTAC sagen wenig. Oder ich hab nicht aufgepasst.
Dallinger schau runter!

*) Was ist denn ein gutes Fremdwort für Fremdwort? Xenilexi ist ja nur griechisch