Entwicklung von Linux Ubuntu 20.04


Ich verwende Ubuntu seit 2005 und war immer sehr zufrieden. Vorher habe ich einige Jahre Suse verwendet. Mir ist die Sicherheit in Linux wichtig.

Nicht nur ich denke so, deshalb ein Link zur Linux-Bibel

Bitte nur die Kommentare lesen, die auf die von Vielen unerwünschte Entwicklung von Ubuntu hinweisen.

Will aber niemand davon abhalten sich für Linux zu interessieren, im Gegenteil.

Ob allerdings die Sicherheit in Linux mit dem SnapStore erhalten bleibt, weiss ich nicht. Werde das verfolgen, was sich tut.

Diskonter Gartensessel reparieren


Vor Jahren haben wir immer wieder Gartensessel, je 2 Stück, 4 mal, gekauft.

Preiswert, 24,50 Euro, wenn ich mich richtig erinnere.

Nach einigen Jahre sahen die meisten so aus:

smart

Das Material eines Gartensessels sollte IMHO doch die Sonne im Garten aushalten. Tat es jedoch nicht. Ob es absichtlich OSOLESZENZ  ist, kann ich nur vermuten. Nun, da das Gestell einwandfrei blieb, also keine falsche Materialwahl war, wurde  schon längere Zeit über eine Reparaturmethode nachgedacht, die dem ursprünglichen Preis gerecht wird. Es sollte also etwa unter 8 Euro bleiben.

Nach längerem Suchen fiel die Wahl auf das Produkt „Umreifungsband“. Der Name ist mir fremd, das Produkt nicht. Es sind jene Bänder aus PP, die um Paktete herum gewickelt und verschweißt sind. Sehr starkes Material jedenfalls. Bei Amazon um 44,5 Euro erhältlich. Kleinste Liefermenge 600 m, Breite des Bandes 12 mm.. Nun, die Reparatur bleibt ca. 6,5 Euro. Je Sessel werde etwa 30 m gebraucht. Also bleibt ein Rest von ca. 350 m übrig und ich hoffe es weiter für div. Zwecke verwenden zu können. Der Sessel sieht nun so aus:

smart

Weitere Sessel sehen etwas schöner aus.

In der Zwischenzeit weiss ich, dass auch Diskonter Anforderungsprofile für Produkte an die Hersteller übermitteln. Der Verkäufer der Sessel wie im Bild wird schon wissen, ob er damals auch schon eng spezifiziert hat oder eben nicht.

An sich denke ich, dass sich viele Käufer für eine Reparatur interessieren.

 

Microsoft freundlicher als angenommen


Es gibt ja einen Blog über Microsoft  wo ich MS doch, wie es sich jetzt herausstellt, zu Unrecht unfreundlich darstelle. Aber Microsoft trägt einiges dazu selbst bei.

Also:

1.Win7 auf Win10 updaten geht noch immer, aber man muss sich durchfragen.

2. Ein Update von WIN10 hatte zur Folge, dass alles extrem langsam lief. Dieser hatte noch keine SSD, die aber nun eingebaut ist.

3.Wenn man nach BOOT Stick googelt findet man bei MS ein Programm, mit dem man keine DVD mehr braucht, sondern man kann dann von USB aus WIN installieren. Im Zuge dieser Aktivitäten fragt das Programm nach ob der Stick für einen anderen Computer gedacht ist, was ich wollte. Es lädt sich dann sogar die letzte Version von Win10, bootbar auf diesen Stick.

4. Die Installation läuft problemlos ab. Noch ohne Internetverbindung wird der Produktkey abgefragt, der ja auf dem „Pickerl“ am PC aufgeklebt ist. Verschiedene Fragen die zu persönlich sind kann man ablehnen. Bravo!

5. Die weiteren zu installierenden Programme wählt man nach seinen Bedürfnissen. Ich habe als erstes mein Office 12 aus 2007 installiert. Dabei wird auch nach dem Produktkey gefragt und über Internet aktiviert. Alles o.k. Speziell Excel ist schon ausgereifter als andere Open Source Programme. Das ist der Grund warum ich MS für einige Programme nicht missen will. Alles andere mache ich mit LINUX, das noch immer virenfrei ist.

6. Als ich Office registrieren musste fragte ich mich natürlich wieso musste ich WIN10 nicht registrieren. Total überrascht sah ich, dass es schon registriert ist. Ein wenig geheimnisvoll ist es schon. Aber mit dem Produktkey war der Computer ja schon einmal registriert und so kann es sein, dass es keine Überraschung sein muss.

Conclusion: Ich bin wieder mit Microsoft zufrieden!

Die Microsoft Handlungsweise


Microsoft hat den Support für Win7 beendet. Das ist o.k. Aber es gibt kein Win10 als Ersatz, natürlich kostenfrei und einen PC dazu. Warum zeigen ihnen die Bilder.

Das letzte Bild zeigt übrigens, dass ich einen fast Letztstandcomputer verwende. Mit Linux, forc UBUNTU. Für UBUNTU gibt es fast alle Programme, übrigens gratis, leider nicht  Alle. Daher brauche ich WIN, zwar selten, aber doch.

Vom Microsoftkunden wird verlangt sich einen neuen PC zu kaufen. Na ja, ist schon eine Chuzpe.

smart

7_PCneu

Die gute Alternative, samt INFO über meinen neuwertigen PC:

Zur Entspannung: Ich werde Microsoft fragen, ob ich mit meinem WIN7 key Pickerl am PC ein WIN10 1909 installieren kann.

Ergebnis vorerst: Bis 2016 war ein Upgrade auf WIN10 möglich.

Meinen PC habe ich aber als „Refurbished“ später gekauft. Also werde ich, wenn ich ein WIN Programm brauche, den PC nur im Homenetzwerk laufen lassen, bzw. folgendes testen:

Das Linuxprogramm „Wine“ kommt mit dem WIN-Programm LTspice  zurecht. https://www.pcsuggest.com/install-ltspice-linux/#Install_Wine_and_other_dependencies

So könnte ich mich von Mircosoft verabschieden. Leider, ist Microsoft eben nicht dem Kunden verpflichtet, eben eher den PC Herstellern, siehe vorletztes Bild. Bin schon seeehr enttäuscht vom kleinlichen Verhalten.

Anderseits findet man das zur Einbindung von Microsoftpackages in z.B. Ubuntu_Linux:

curl https://packages.microsoft.com/keys/microsoft.asc | sudo apt-key add –
sudo apt-add-repository https://packages.microsoft.com/ubuntu/18.04/prod
sudo apt-get update

Der Rumor, dass WIN10 das letzte Betriebssystem sei und Linux kommt, verdichtet sich. Interessant.

Linuxsupport_von_Microsoft

 

Technik für Jeden


Heute in der Presse dieses Bildzitat:

Was ich zeigen will ist die Möglichkeit, die ein gewöhnlicher, an der Technik von heute Interessierter, zu Hause zur Verfügung hat. Mich hat interessiert von wo aus dieses Bild geschossen wurde. Also Google Earth starten und suchen, was zu diesem Ergebnis führt:

Bildausschnitt von Google Earth

Der Ausschnitt ist ein wenig anders gewählt um das Riesenrad im Bild zu haben. Der Standort des Fotografen ist vermutlich auf dem Dach eines der Häuser davor und weiter unten zu suchen, oder eben das Riesenrad. Auch die Lage des geplanten Heumarktturms zum Belvedere habe ich schon 2017 mit Hilfe von Google Earth dargestellt.

Weiters ist GIMP, die Bildbearbeitung in Linux verwendet worden um die Druckgröße etc. anzupassen. Als ich 1960 zu arbeiten begann habe ich nur z.B. einen Rechenschieber zur Verfǘgung und keinen Taschenrechner und die Sekretärin hat mit Kohlepapier Kopien hergestellt, wobei sie schon kräftig auf die Tasten klopfen musste um 10 Kopien herzustellen.. Das Xeroxverfahren kam erst Jahre später. Nun hat jeder einen kompletten Arbeitsplatz mit Zugang zur gesamten Erde zu Hause. Und nebenbei ist dieser Beitrag  eine Promotion für alle Produkte, die erwähnt wurden und hat einen CO2 Fußabdruck hinterlassen, der vergrößert wird, wenn sie diesen Beitrag lesen sollten. Die Quellen anzugeben ist heutzutage sehr wichtig geworden!

Unglaublich aber Tatsache.

Zufälligerweise ist ebenso im Feuilleton Seite 31 der Presse  ein Beitrag „Die Jugend verliert die Geduld“ zu lesen. Na endlich kann ich nur sagen. Mein „Sticky Beitrag“ wünscht sich das schon seit Okt. 2011. Aber vergesst nicht, ihr werdet auch alt.

EU ist in der Hand von Lobbyisten


Wollen sie einen Beweis an Hand von Beispielen? Nichts einfacher als das:

  1. Palmöl ist in einer immer größeren Anzahl von Lebensmitteln zu finden. Ich will keinen Verkäufer oder Produkt nennen, da ich sonst Probleme bekomme. Sehen sie einfach beim nächsten Einkauf selbst nach wo Palmöl enthalten ist.
  2. Der Regenwald, z.B. dort wo die Orang Utans gerade stark gefährdet sind, muss den Palmölplantagen weichen.
  3. Es ist oft zu hören, dass mit dem Verlust an Regenwald  die Klimaerwärmung einhergeht.

Ich fordere die EU auf auf Palmöl in der EU zu verzichten.

Die EU soll Glyphosat aus der Lebensmittelkette zu entfernen. 

An sich ist jedoch nicht bewiesen ob es cancerogen wirkt. Aber Prozesse sind für Bayer schon verloren gegangen. Warum hat Monsanto an Bayer verkauft? Die NGO’s sind IMHO auch zu eifrig tätig. Warum? Es gibt noch keine adequate Alternative zu Glyphosat.  Früher  hat man mit Taglöhnern die Wirkung von Glyphosat mechanisch erzielt. Das geht heutzutage wirklich nicht mehr. Aber Getreide und Kartoffel damit zu bearbeiten um die Ernte zu erleichtern ist wahrlich der falsche Weg.

Die EU hat für eine von Allen anerkannte Variante von Wirkstoffen in Auftrag zu geben.

Wir, die Bürger in der EU, wollen in einer für Menschen weltweit gesunden Umwelt leben und nicht die finanziellen Interessen von Wenigen unterstützen.

Elektroautos mit Lithiumaccus


Im Moment ein Hype um diese Art des Treibstoffes für Autos, Treibstoff sei also gespeicherte elektrische Energie in Accumulatoren.

Vorerst einige Annahmen für Österreich und nur für die Privat-PKW:

1. Jährlich Km-Leistung sei 15000  km mit 6,6 l/100km ergibt ~1000 Liter / Jahr. Wobei Diesel oder Benzin nur einen geringen Unterschied ausmachen. Nun mein Oktavia Benzin 150 PS verbraucht nur 5,6 l/100km, was weniger ist als mansche Dieselfahrzeuge.

2. Es laufen in Österreich etwa 4 mio PKW. Ein Verbrennungsmotor hat etwa einen Wirkungsgrad im Mittel von 30%, Diesel besser, Benzin schlechter. Ein Elektromotor kann nahe 100% kommen, wird aber dadurch schwer und teurer. Ich nehme also 90% an. Das bedeutet in weiterer Folge, dass ein Elektromotor DREI mal so ökonomisch arbeitet im Vergleich zum klassischen Verbrenner.

3. Der Energieinhalt eines Liters Diesel oder Benzin liegt gerundet bei 10 kWh. Natürlich können Pedanten sagen, das sei nicht E X A K T. Die Abschätzgenauigkeit liegt jeden falls nur um 10% Fehler, was IMHO ausreichend ist.

4. Ein Donaukraftwerk liefert bei 1500 m³/sec und 10m Fallhöhe eine Leistung von 150 MW fast konstant das ganze Jahr über mit 8766h. Das ergibt eine Energiemenge von    1,3 TWh = 1300 GWh = 1300000 MWh. In kWh müssen sie noch 3 Nullen anhängen. So können sie es in ihrem liebsten Größenverhältnis nachrechnen.

Die 1000 Liter fossiler Treibstoff / Jahr haben einen Energieinhalt von 1000 * 10 = 10000 kWh. Aus Punkt2 geht hervor, dass man DREI mal weniger Strom „tanken“ muss, also nur 3300 kWh für gleiche Reichweite. Es kann also ein Donaukraftwerk, Wirkungsgrade vernachlässigt, 390000 Autos mit Energie versorgen. Die übrigens von der Sonne in Form von Verdunstung und Regen stammt, also nachhaltig ist. Was bei fossilen Treibstoffen eben nicht so ist. Erderwärmung ……. die ganze Story eben.

Na ja, wir bräuchten also, um nachhaltig Auto zu fahren, so etwa 10 Donaukraftwerke, oder ein sehr großes Atomkraftwerk, was wiederum nicht nachhaltig wäre. Es geht sich aber kein einziges Donaukraftwerk mehr aus. Bis auf Hainburg. Die Infrastruktur mit Stromtankstellen auszubauen, will ich jetzt gar nicht in Betracht ziehen, wird aber „köstlich“ sein, wie Holländer zu“ teuer“ sagen. Genauso lasse ich die Energiespeicherung von Strom außer Betracht, der ja derzeit fast ausschließlich durch Pumpspeicherkraftwerke erfolgt, als  auch  die zeitliche Komponente, wann jemand tanken will, was sehr große Probleme bei der Bereitstellung der elektrischen Energie verursacht..

Wie viele Windräder bräuchten wir?  Ein Windrad moderner Bauform mit 4 MW Leistung liefert aber nur, alles zusammengerechnet, nur 1/4 des Jahres volle Leistung. Im Durchschnitt also 1 MW bei 8766 Stunden macht rund 9000 MWh und reicht für  2700 Autos. Nach Adam Riese bräuchte man also 1480 Windräder der 4 MW Klasse.

Aber es gibt ja auch noch Solarstrom. Hier in Österreich kann man mit einer Ernte von 1100 kWh / m² / Jahr rechnen und benötigt dazu 4 m² Solarfläche. Für ein Auto braucht man deshalb 12m² Solarmodule. Für 4 mio Autos also 48 mio m² Solarfläche = 4800 ha = 48 km². Dies entspricht etwa der Fläche von Wien-Floridsdorf. Natürlich kann diese Fläche auch auf Regionen aufgeteilt werden, etc.

Für Österreich kommt IMHO nur Wind und Sonne in Betracht, da die Wasserkraft schon recht gut ausgenützt ist.

Über Allem schwebt das Damoklesschwert der Energiespeicherung und Energieverteilung. Die Rechnung bezieht sich auf einen gleichmäßig, über den Tag verteilten Tankvorgang der Energie.

Ich weiss keine Lösung dazu und die Regierungen und Autohersteller hüllen sich in Schweigen, weil sie es auch nicht wissen!

Wasserstoff als Lösung, wie es HBK Kurz vorschlägt? Lese bitte hier ein wenig nach. Der Beitrag ist ein wenig extrem und betrifft Wasserstoff für die gesamte Menschheit um das Klimaproblem zu lösen.

Suche nach Aliens


Ein Artikel im Kurier:

Mich wundert das nicht. Es wurden Sterne bis 160 LJ Abstand untersucht. Wie sie in meinem Blog lesen können wird es, nach meiner Abschätzung, die natürlich hinterfragt werden kann, aber nicht ernstlich, sind im Kosmos nur in etwa 1 Million   Galaxien von 100 Milliarden Galaxien Wesen anzutreffen die eine höhere Zivilisation wie wir, oder höher, aufweisen. Entsprechend der Drake Gleichung wären es wesentlich mehr.

Selbstverständlich habe ich keinerlei Einwände gegen diese Suche. Der Mensch ist neugierig angelegt. IMHO kein Zufall.

Wenn in unserer Nähe etwas Zutreffendes gefunden werden sollte, so ist es sehr unwahrscheinlich, aber eben nicht auszuschließen.

Interessant wird es sein, ob es  Kommunikation geben kann. IMHO nicht mit den derzeitigen Technologien. Wenn wir, oder vice versa, eine Kommunikation starten, so wird die Antwort wohl kaum innerhalb der Lebenszeit des Senders ankommen.

Selbst mein interstellarer Antrieb, der an sich tödlich wäre, schafft das nicht um Kontakt aufzunehmen, da bei der Rückkehr kein Bekannter mehr leben würde. Das ist kein Widerspruch, siehe Zwillingsparadoxon. Wurmlöcher von denen man in der SF spricht sind state of the art  nur ein Gedankenspiel.

Es ist dieser Blog auch nur eine SF Erzählung. Ich würde es auch gerne erfahren, was “ da Draussen“ los ist.

SmartMeter ist smart für die Versorger


Heute im Kurier ein Artikel, siehe zitiertes Bild

smartmeter

Wir sind übrigens abgemeldet, siehe erste Spalte unten. Wehret den Anfängen kann ich nur sagen. Also ein wenig Technik.

Ein Smartmeter kann den Zählerstand auf Abfrage an den Versorger übermitteln. Übrigens wird das die Hacker freuen. Es ist von alle 15 Minuten die Rede. Damit sind, siehe fettgedruckte Spalte im Bild, neue Berechnungsmethoden für den Strompreis möglich. Denken sie zum Nutzen der Verbraucher? Ich eher zum Nutzen der Versorger wie folgt. Im Artikel ist die Rede, vielleicht nur angedacht, davon die Leitungskosten vom gemessenen Spitzenwert zu berechnen. Jetzt wird das, in Ermangelung dieser Datenquelle, über den Jahresenergiekonsum berechnet.

Der Strompreis setzt sich etwa zu je einem Drittel aus

Energiekosten

Leitungskosten

und Steuern und Abgaben  zusammen.

Ein mögliches zukünftiges Scenario: 2500 kWh in 2017 kosteten 509 =~ 510 Euro also 3 x 170 Euro

Die 2500 kWh/Jahr bedeuten je Tag etwa 7 kWh mit einer Durchschnittsleistung von etwa 300 Watt. Wenn sie das Backrohr, zwei Platten am Elektroherd und die Waschmaschine in Betrieb haben kommen sie auf eine Spitzenleistung von etwa 6000 Watt. Was, wie zu sehen, das 20-fache der Durchschnittsleitung ist.  Werden  nun die Leitungskosten von diesem Spitzenwert, der sicher länger anhält als die Abfragefrequenz von 15 Minuten, s.o., ungünstig berechnet, was ein Horrorscenario wäre, so stiegen die Leitungskosten auch auf das 20-fache also auf 3400 Euro. 

Also was werden sich die Energieversorger einfallen lassen, damit Jene, die hohe Spitzenleistungen haben, erzogen werden um ihren Spitzenverbrauch zu senken?

Das ist natürlich sinnvoll , ich bin damit einverstanden, um die Ressourcen nicht unnötig zu belasten.

Was soll also geraten werden? Haben sie genug Geld und ist Nachhaltigkeit ein Fremdwort, so kümmern sie sich nicht um das Gesagte. Sind sie Umweltorientiert, so waschen sie in der Nacht, kochen und backen nicht gleichzeitig und das außerdem dann, wenn es die Anderen Marktteilnehmer  üblicherweise nicht tun.

Ein Hacker wird natürlich nachschauen, wenn sie auf Urlaub sind!

Bin schon gespannt wie es weitergehen wird.

Ergänzung am 21. Juni 2019: Sendung in 3SAT über Cyberangriffe aufs Stromnetz als auch Smartmeter. Vorerst von White-Hat-Hackern um die Schwachstellen auszuloten: Ergebnis:

Alle Netze sind ziemlich offen und die Verantwortlichen hatten keine Ahnung von den Gefahren.

Stromnetz_Angriff

In meinem Twitter Account vom 15.Juni 2019 habe ich schon den CCC = ChaosComputerClub gebeten sich das Onlinebanking mit Smartphone vorzunehmen. Ich denke es ist genau so anfällig. Gilt nicht für Onlinebanking mit PC.

 

Onlinebanking Betrug mit Smartphone


Schon vier mal habe ich darauf hingewiesen wie gefährlich Einweg Onlinebanking ist. Nicht zuletzt wird jetzt allgemain doch die 2-Wege Authorisation promotet.

Nur einzelne Banken machen das nicht. Persönlich erlaube ich mir die Bemerkung, dass entweder die IT Leute dieser Banken übergangen wurden, oder zu leichtgläubig sind.

Aus gegebenem Anlass von Betrugsfällen mit z.T. erheblichen Verlusten für die Kunden, die betreffende Bank lehnt Kompensation ab, möchte ich den Bericht aus der Kronenzeitung vom 14. April 2019 zitieren:

Vielleicht verschwindet dieser, IMHO, Unfug wieder. Es wird bei Verlusten sozusagen dem Kunden angelastet sein Cellphone nicht sicher gehalten zu haben. Hacker sind natürlich dümmer als die Kunden, denken wohl jene Banken, die das promoten.

Onlinebanking am PC mit aktuellem Operating System und TAN per SMS halte ich für sehr sicher. Die alte TAN-Zettelwirtschaft mit Frage per SMS nach einer bestimmten Zeile ist natürlich noch sicherer.

Ganz sicher für den Kunden wäre ein Smartphone der Bank. Für jeden Kunden sein Spezielles, das ausschließlich für ONLINE Banking verwendet werden kann..